Billigpanzer was nun !!!

Billigpanzer was nun !!!

Guenther Reischitz
Guenther Reischitz

March 31st, 2014, 8:03 pm #1

Heute möchte ich einmal mit einem dankeschön beginnen, und zwar für die Vorlage von Golo Bartsch zu seinem wirklich ganz tollen Panther Aus. A.
Ihr findet dieses tolle Modell in der Lesergallerie auf Seite fünf , und in der Rubrick Bauberichte- Archiv von Frank Plag aus dem Jahr 2002 auch meinen Panther A nur anders
zusammengesetzt, aber echt gut bemalt.

So aber jetzt, die Idee zu meinem Modell stammt aus einem Buch von Horst Riebenstahl und zeigt einen Panther Ausf. A im Hubekessel des Jahres 1944.
Wirklich beeindruckent an diesem Bild ist die Kameraperspektive was mich zur Umsetzung meines Vorhaben brachte.
So, nun hatte ich einen Panther A in meiner Sammlung der auf seine Bestimmung in meiner Sammlung wartete, also ging es ans Werk. Beim auspacken bemerkte ich bereits
das der Bausatz nicht gerade über viele Einzelteile verfügte, der grosse Ah-ha Effekt trat allerdings beim betrachten ber Wannenunterseite auf.
Da stand zu lesen Tamiya Mokei Plastik Model 1969.








Jetzt muss man ja wirklich sagen das so eine alte Spritzgussform für heutige Ansprüche nicht mehr genügt. Es stellt sich allerdings die Frage, kann man ohne viel Geld
auszugeben aus diesem Bausatz etwas zaubern ????!!!!!!
Es war klar das ein bisschen mehr Arbeit als gewöhnlich auf mich zukommt, aber gerade das war die Herausforderung.
Als erstes wurde einmal alles genau unter die Lupe genommen und begutachtet, dan ging es ans Werk.
Zuerst wurde die Bodengruppe überarbeitet, Plastikteile herausgeschnitten und alle Öffnungen mit Spachtelmasse verschlossen.








Als zweites wurden in den Öffnungen für die Winkelspiegel Plastikstreifen eingesetzt um die gänende Leere etwas auszufüllen. So, jetzt konnte schon der Oberteil der
Wanne aufgesetzt werden, dabei zeigte sich jedoch das die Passgenauigkeit doch nicht so überagend war, was in meinem Fall nicht so schlimm war weil es verspachtelt
wurde und darüber die Zimmeritauflage darübergelegt wurde. Man muss abersagen Wanne und Oberteil passen nicht wirklich zusammen, auch am Heck fällt einiges an spachtelarbeit an.

















Um die Wannenteile zu verfollständigen wurden noch Plastikstreifen oberhalb der Kette angebracht, erstens weil keine Kettenabdechungen vorgesehen sind und zweitens,
wenn man von oben den Panzer betrachtet nicht gleich durchsieht.
Als nächstes ging es schon ans verfeinern des Panzers, zuerst wurden Lüftergitterabdeckungen von einem anderen Tamiyabausatz zurechtgeschnitten und aufgeklebt, Abschleppseilaufhängungen hinten angebracht, Staukastenscharniere gebaut, die Auspuffenden aufgebohrt,eine Antenne gebastelt und zum Schluss noch Abschleppscheckel
aus der Ramschkiste entnommen.














Somit war der Panzer schon fast fertig, es fellte jetzt nur noch die Zimmeritbeschichtung.
Hier habe ich mich für Miliput-Modeliemasse entschieden, es ist zwar viel arbeit aber wenn man die Modelliermasse anfeuchtet kann man sie wirklich dünn auftragen.
Das ist mir bei der Fahrersichtluke nich beim erstenmal so gut gelungen und musste noch einmal überarbeitet werden.
Die unterteilungen wurden mitels Stempel und Messer ereicht.




















Weiter ging es mit der Überarbeitung des werkzeuges, ausedem wurden noch Ersatzkettenglieder angebracht, auch hier musste ich noch einmal in die Ramschkiste greifen
da die beigepackten Teile sehr unansehnlich wirkten, gleiches gilt übrigens für die beiden Figuren die in der Schachtel dabei sind, beides geht gar nicht.
Die Werkzeugteile wurden dann noch in die Spachtelmasse gepresst und die beiden Abschlepseile über einer Kerze gebogen und ebenfalls am Fahrzeug angebracht. Fertig.
Bei der Lackierung ging ich einen eigenwilligen Weg und lackierte mit Revell-email Color Nr 17 Afrika braun, darauf folgten einige durchgänge von washings mit braun und schwarztönen und Verschmutzung mit migmens.

















Als Base für mein Diorama wurde eine Holzplatte zurechtgesägt und eine Gipsmischung aufgebracht, die Figuren stammen von Academy und sind eine nette Ergänzung zum
Panther, leider läst mich mein Modellbaufachgeschäft meines Vertrauens etwas im stich und ich muss noch auf meine Resinfiguren als Besatzung noch warten.
Sobald alles ferig ist Schicke ich Thomas Hartwig die Bilder zum veröfentlichen.

So, zum Schluss noch mein Fazit: ein netter Bausatz, nicht Teuer kostet unter 20€ ist aber sicher nich mehr auf der höhe seiner zeit. Bemerkenswert fand ich die
Qualität der Plastikteile sie waren sehr weich und leicht zu bearbeiten, speziell die Räder waren sehr ordendlich verarbeitet, auch das Kanonenrohr war sehr gut,
alles in alle kann man sagen es lässt sich auch aus diesem Bausatz etwas zaubern, für Anfänger allerdings eher nicht. sie konnten enttauscht sein da ist ein preislich
höherwertiges Produkt zu empfählen. Also ein Bausatz mit Schwächen aber immer noch baubar.
Nun gut, jetzt noch die letzten Bilder und dann bis zum nächsten mal.



























Quote
Share