Frage zu Farben...

.

Das deutschsprachige Missing-lynx Forum unter der Leitung des Teams von panzer-modell (Carsten Gurk und Thomas Hartwig). Hier konnt Ihr alles rund um den Militarmodellbau und Militargeschichte diskutieren.

Frage zu Farben...

Joined: February 23rd, 2012, 8:34 pm

March 27th, 2012, 10:09 pm #1

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor ein Paar Tagen mal ein wenig Inventur gemacht, was meine Farben angeht und doch noch so einiges "brauchbares" gefunden.

Die meisten Farben haben schon einige Jahre auf dem Buckel (hauptsächlich Revell Enamel und einige von Humbrol), sind aber immer noch zu verarbeiten.

Meine damaligen Lieblingsfarben (bevor mein Hobby geruht hat), waren allerdings die Acryl Farben von Tamiya. Die waren unkompliziert zu verarbeiten und stanken nicht so penetrant, wie die meisten Enamel Farben.

Nun habe ich gelesen, das die Acryl-Fans neuerdings auf Valejo schwören, weil das, wenn ich richtig gelesen habe, "echte" Acrylfarben sind, also ohne Alkohol, wie bei den Tamiya Farben.

Da von den Tamiya Farben leider einige komplett ausgetrocknet sind, brauche ich doch mal ein Paar neue. Leider bekomme ich in meiner Umgebung (Hamburg) keine Valejo Farben. Tamiya bekomme ich bei Conrad und Revell-Aqua bekäme ich bei einem kleinen Modelbauladen in der Nachbarschaft.

Da ich zum größten Teil Wehrmachtsfahrzeuge in meinem Fundus habe, waren die am meisten benutzten Farben XF-60 Dark Yellow, XF-64 Red Brown und XF-58 Olive Green. Und natürlich die versch. Metalltöne.

Meine Fragen sind jetzt folgende:
Sind das nach "heutigem Stand der Dinge", noch korrekte Farben für Wehrmachtsfahrzeuge?
Lohnt es sich diese Nachzukaufen?
Oder soll ich auf die "in-Farben" von Vallejo ausweichen?
Aber woher bekomme ich diese in Hamburg?

Und zu guter letzt, wie brauchbar wären die Revell-Aqua Farben? Mit denen habe ich bis jetzt noch nie gearbeitet...

Sicher hat jeder seine vorlieben und jeder hat auch seine Gründe, diese zu verwenden. Bei mir ist es so, das ich in einem Druckcenter arbeite und permanent irgendwelchen "unangenehmen Düften" ausgesetzt bin, sodass ich wenigstens bei meinem Hobby, auf Geruchsbelästigung und weiteres belasten meiner Atemwege verzichten möchte.

Die Tamiya Farben, waren schon ein großer Fortschritt (wie ich finde), wenn es aber "noch gesünder" geht und das vielleicht sogar mit korrekteren Farbtönen, dann würde ich mich lieber dahin orientieren.

Liebe Grüße

Marco
Quote
Like
Share

Joined: September 1st, 2005, 12:13 pm

March 28th, 2012, 7:15 am #2

Moin Marco,

Frage: Pinselst Du oder nutzt Du eine Airbrush?

Revellfarbnummern für Wehrmachtsfahrzeuge habe ich gerade nicht parat, bei Tamiya passen die von Dir genannten Farbtöne. Falls Du pinselst würde ich Dir Tamiya-Farben empfehlen oder die Revell Aqua-Farben. Sie lassen sich erheblich besser mit dem Pinsel verarbeiten als die Vallejo-Farben.

Im Falle einer Airbrush würde ich Dir Vallejo Model Air empfehlen. Ich nutze diese Farbserie selbst, sie sind wasserverdünnbar und bieten ein perfektes Oberflächenfinish.
Für die Bemalung von Wehrmachtsfahrzeugen in dunkelgelb / Flecktarn gibt es zwei Modulation Sets mit Vallejo-Farben von AK-interactive. Art.Nr. AK002 und AK167.

Dort sind jeweils 6 Farben enthalten für die Bemalung in Dunkelgelb und für die grünen und braunen Tarnflecken. Für insgesamt knapp über 30,- EUR hättest Du alles was Du brauchst für eine perfekte Lackierung.

Anbei mal Bilder der Sets...





Erhältlich sind die Sets beispielsweise beim Modellbau-König.

http://www.modellbau-koenig.de

Grüße
Thomas
Quote
Like
Share

Joined: February 23rd, 2012, 8:34 pm

March 28th, 2012, 4:31 pm #3

Leider muss ich wohl erstmal mit dem Pinsel arbeiten, da ein ehemaliger Kumpel mein Airbrush set mit Industriefarbe aus dem Schiffbau Ruiniert hat.
Ich habe zwar noch einen funktionierenden Kompressor und selbst die Pistole ist theoretisch noch intakt, allerdimgs hatte ich das Gefühl, das sie seitdem nicht mehr Tropfrei arbeitete.
Und da der Lack seinerzeit alle Dichtungen an den Farbbehältern aufgelöst hat, habe ich mal versucht etwas dementsprechend neues zu holen, aber das passt alles nicht richtig zusammen.
Irgendwie vertragen sich die aktuellen Produkte (Farbglasadapter ect.) nicht mit der alten Kager Pistole...

Das ist nun aber auch kein so großes Drama, denn ich fand mit Pinseln kann man auch ganz schöne Modelle kreieren. Mir ging es halt darum, zu wissen ob die Tamiya Farben noch "up to date" sind.

Und wenn ich Dich richtig verstanden habe, sind auch die Revell Aqua Farben durchaus brauchbar. Was erfreulich wäre, weil der Laden der sie führt nur ein Paar Kilometer entfernt ist (wenn einem kurzfristig auffällt das die eine oder andere Farbe fehlt, oder leer ist).

Leider habe ich kein aktuelles Wehrmachtsmodell von Revell in meinem Fundus, um zu wissen welche Farbnummern es seien sollten. Bei den Teilen, die ich hier noch liegen habe, stehen nur die alten Enamel nummern drauf...

Aber sollte ich mal auf den Trichter kommen mir evtl. mal eine neue Pistole zu gönnen, kommt bestimmt Vallejo ins Haus. Ich habe einige Bilder gesehen, was Leute damit "gezaubert" haben und war begeistert. Natürlich kommt auch immer noch das persönlich Geschick als Faktor hinzu, aber das wird mit ein wenig Übung auch schon klappen.

Danke schon mal für die Farbnummern, da weiss ich wenigstens schon mal, welche ich brauche

Liebe Grüße

Marco
Quote
Like
Share

Joined: August 25th, 2003, 9:03 pm

March 28th, 2012, 5:29 pm #4

Moin,
für den Anfang reicht diesehttp://www.ebay.de/itm/Airbrushpistole- ... _3484wt_95 eigentlich vollkommen. Meine ist jetzt ca. 8 Jahre alt und funktioniert immer noch. Ansonsten, wenns wieder klappt und die Ansprüche steigen, die üblichen Verdächtigen(Harder&Steenbeckt, Gabbert, etc.). Ansonsten für gute Tipps schau mal hier:http://www.h-haider.de/.

Hoffe, das hilft ein wenig.

Gruß,

Peter
Quote
Like
Share

Joined: October 13th, 2006, 10:12 pm

March 28th, 2012, 9:11 pm #5

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor ein Paar Tagen mal ein wenig Inventur gemacht, was meine Farben angeht und doch noch so einiges "brauchbares" gefunden.

Die meisten Farben haben schon einige Jahre auf dem Buckel (hauptsächlich Revell Enamel und einige von Humbrol), sind aber immer noch zu verarbeiten.

Meine damaligen Lieblingsfarben (bevor mein Hobby geruht hat), waren allerdings die Acryl Farben von Tamiya. Die waren unkompliziert zu verarbeiten und stanken nicht so penetrant, wie die meisten Enamel Farben.

Nun habe ich gelesen, das die Acryl-Fans neuerdings auf Valejo schwören, weil das, wenn ich richtig gelesen habe, "echte" Acrylfarben sind, also ohne Alkohol, wie bei den Tamiya Farben.

Da von den Tamiya Farben leider einige komplett ausgetrocknet sind, brauche ich doch mal ein Paar neue. Leider bekomme ich in meiner Umgebung (Hamburg) keine Valejo Farben. Tamiya bekomme ich bei Conrad und Revell-Aqua bekäme ich bei einem kleinen Modelbauladen in der Nachbarschaft.

Da ich zum größten Teil Wehrmachtsfahrzeuge in meinem Fundus habe, waren die am meisten benutzten Farben XF-60 Dark Yellow, XF-64 Red Brown und XF-58 Olive Green. Und natürlich die versch. Metalltöne.

Meine Fragen sind jetzt folgende:
Sind das nach "heutigem Stand der Dinge", noch korrekte Farben für Wehrmachtsfahrzeuge?
Lohnt es sich diese Nachzukaufen?
Oder soll ich auf die "in-Farben" von Vallejo ausweichen?
Aber woher bekomme ich diese in Hamburg?

Und zu guter letzt, wie brauchbar wären die Revell-Aqua Farben? Mit denen habe ich bis jetzt noch nie gearbeitet...

Sicher hat jeder seine vorlieben und jeder hat auch seine Gründe, diese zu verwenden. Bei mir ist es so, das ich in einem Druckcenter arbeite und permanent irgendwelchen "unangenehmen Düften" ausgesetzt bin, sodass ich wenigstens bei meinem Hobby, auf Geruchsbelästigung und weiteres belasten meiner Atemwege verzichten möchte.

Die Tamiya Farben, waren schon ein großer Fortschritt (wie ich finde), wenn es aber "noch gesünder" geht und das vielleicht sogar mit korrekteren Farbtönen, dann würde ich mich lieber dahin orientieren.

Liebe Grüße

Marco
Hallo Marco,

mein Cousin ist Maler. Er klärte mich wegen dem "gesünder" von Acryl Farben auf.
Im Gegensatz zu den stinkenden Emailie Farben, welche ja Wasserunlöslich sind und folglich sich auch nicht dem größtenteil aus Wasser bestehenden menschlichen Organismus verbinden können, sind Acryfarben auf Wasserbasis am bedenklichsten. Diese werden vom Körper aufgenommen und die Stoffe werden abgelagert,während Emailie ausgeschieden wird.
Mich hat das umgehauen. Seit dem achte ich stark auf Atemschutz beim Lackieren mit Acrylfarben.
Ich bevorzuge Tamiyafarben weil ich mit diesen am Besten beim Airbruhen zurechtkomme und sie sehr haltbar sind.

Gruß Roland
Quote
Like
Share

Joined: January 18th, 2012, 4:19 pm

March 29th, 2012, 5:43 pm #6

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor ein Paar Tagen mal ein wenig Inventur gemacht, was meine Farben angeht und doch noch so einiges "brauchbares" gefunden.

Die meisten Farben haben schon einige Jahre auf dem Buckel (hauptsächlich Revell Enamel und einige von Humbrol), sind aber immer noch zu verarbeiten.

Meine damaligen Lieblingsfarben (bevor mein Hobby geruht hat), waren allerdings die Acryl Farben von Tamiya. Die waren unkompliziert zu verarbeiten und stanken nicht so penetrant, wie die meisten Enamel Farben.

Nun habe ich gelesen, das die Acryl-Fans neuerdings auf Valejo schwören, weil das, wenn ich richtig gelesen habe, "echte" Acrylfarben sind, also ohne Alkohol, wie bei den Tamiya Farben.

Da von den Tamiya Farben leider einige komplett ausgetrocknet sind, brauche ich doch mal ein Paar neue. Leider bekomme ich in meiner Umgebung (Hamburg) keine Valejo Farben. Tamiya bekomme ich bei Conrad und Revell-Aqua bekäme ich bei einem kleinen Modelbauladen in der Nachbarschaft.

Da ich zum größten Teil Wehrmachtsfahrzeuge in meinem Fundus habe, waren die am meisten benutzten Farben XF-60 Dark Yellow, XF-64 Red Brown und XF-58 Olive Green. Und natürlich die versch. Metalltöne.

Meine Fragen sind jetzt folgende:
Sind das nach "heutigem Stand der Dinge", noch korrekte Farben für Wehrmachtsfahrzeuge?
Lohnt es sich diese Nachzukaufen?
Oder soll ich auf die "in-Farben" von Vallejo ausweichen?
Aber woher bekomme ich diese in Hamburg?

Und zu guter letzt, wie brauchbar wären die Revell-Aqua Farben? Mit denen habe ich bis jetzt noch nie gearbeitet...

Sicher hat jeder seine vorlieben und jeder hat auch seine Gründe, diese zu verwenden. Bei mir ist es so, das ich in einem Druckcenter arbeite und permanent irgendwelchen "unangenehmen Düften" ausgesetzt bin, sodass ich wenigstens bei meinem Hobby, auf Geruchsbelästigung und weiteres belasten meiner Atemwege verzichten möchte.

Die Tamiya Farben, waren schon ein großer Fortschritt (wie ich finde), wenn es aber "noch gesünder" geht und das vielleicht sogar mit korrekteren Farbtönen, dann würde ich mich lieber dahin orientieren.

Liebe Grüße

Marco
Hallo,

ich hatte vor einiger Zeit auch das Problem, dass ich nach langer Pause mein Farbsortiment erneuern mußte. Ich hab damals die neuen Aquacolors zum Test gekauft und bin sehr zufrieden damit. Sie basieren auf demselben Nummernsystem wie die Enamels, sind sehr gut mit Wasser verdünnbar und dann auch problemlos zum airbrushen geeignet. Vor allem ist das Reinigen der Airbrush sehr einfach- es genügt die noch frische Farbe einfach unter dem Wasserhahn aus der Pistole zu Spülen. Eingetrocknete Farbe löst sich spurlos mit Nitroverdünnung. Aber, sie werden nicht von Terpentinersatz angegriffen, was ja eine Voaussetzung für das Altern mit Ölfarben ist.(Was ich gerade versuche zu erlernen)
Ein Bekannter sagte mir auch, dass sie mit den Vallejofarben mischbar seien, habs aber noch nicht selbst geprüft. (Mit meinen alten Farben von Games Workshop funktioniert das Mischen jedenfalls gut).

Ich für meinen Geschmack werde also bei den Aquacolors für die Grundausstattung bleiben, aber mir sicher auch noch spezielle Vallejo-Sets zulegen mit solchen Farbtönen die Revell nicht anbietet- zB. Flesh&Skintones, Camouflage etc.

Gruß Christoph
Quote
Like
Share

Joined: February 23rd, 2012, 8:34 pm

March 30th, 2012, 9:20 pm #7

Hallo Marco,

mein Cousin ist Maler. Er klärte mich wegen dem "gesünder" von Acryl Farben auf.
Im Gegensatz zu den stinkenden Emailie Farben, welche ja Wasserunlöslich sind und folglich sich auch nicht dem größtenteil aus Wasser bestehenden menschlichen Organismus verbinden können, sind Acryfarben auf Wasserbasis am bedenklichsten. Diese werden vom Körper aufgenommen und die Stoffe werden abgelagert,während Emailie ausgeschieden wird.
Mich hat das umgehauen. Seit dem achte ich stark auf Atemschutz beim Lackieren mit Acrylfarben.
Ich bevorzuge Tamiyafarben weil ich mit diesen am Besten beim Airbruhen zurechtkomme und sie sehr haltbar sind.

Gruß Roland
Das ist doch mal eine überraschende Neuigkeit für mich. Das hätte ich wirklich nicht erwartet...

Dann muss ich mir wohl doch mal was als Atemschutz besorgen.

Danke für diesen Hinweis!

Liebe Grüße

Marco
Quote
Like
Share

Joined: February 23rd, 2012, 8:34 pm

March 31st, 2012, 11:49 am #8

Hallo,

ich hatte vor einiger Zeit auch das Problem, dass ich nach langer Pause mein Farbsortiment erneuern mußte. Ich hab damals die neuen Aquacolors zum Test gekauft und bin sehr zufrieden damit. Sie basieren auf demselben Nummernsystem wie die Enamels, sind sehr gut mit Wasser verdünnbar und dann auch problemlos zum airbrushen geeignet. Vor allem ist das Reinigen der Airbrush sehr einfach- es genügt die noch frische Farbe einfach unter dem Wasserhahn aus der Pistole zu Spülen. Eingetrocknete Farbe löst sich spurlos mit Nitroverdünnung. Aber, sie werden nicht von Terpentinersatz angegriffen, was ja eine Voaussetzung für das Altern mit Ölfarben ist.(Was ich gerade versuche zu erlernen)
Ein Bekannter sagte mir auch, dass sie mit den Vallejofarben mischbar seien, habs aber noch nicht selbst geprüft. (Mit meinen alten Farben von Games Workshop funktioniert das Mischen jedenfalls gut).

Ich für meinen Geschmack werde also bei den Aquacolors für die Grundausstattung bleiben, aber mir sicher auch noch spezielle Vallejo-Sets zulegen mit solchen Farbtönen die Revell nicht anbietet- zB. Flesh&Skintones, Camouflage etc.

Gruß Christoph
Danke schon mal für Eure Kommentare. Ihr habt mir viele Denkanstöße gegeben.

Ich habe neulich irgendwo gelesen, das es grundsätzlich besser wäre ein Modell zu grundieren, bevor man mit den Hauptfarben loslegt. Das scheint im besonderen für die Tamiya Acryl Farben zu gelten bzw. für alle Farben auf Acryl-Basis.

Nun habe ich aber in meinem Fundus keine spezielle Acryl-Grundierung gefunden nur eine Revell-Enamel-Grundierung und auch der Händler um die Ecke konnte mir nur "Aqua Color Basic" von Revell anbieten und meinte das müsste auch funktionieren.

Vom Gefühl her würde ich auch vermuten, das die Revell Aqua Grundierung sich wohl nicht mit den Tamiya Farben beißen dürfte, aber könnte ich eigentlich auch die Revell-Enamel-Grundierung benutzen und diese anschließend mit Tamiya Acryl Farben übermalen? Oder reagiert da dann irgendwas unglücklich?

Das die Grundierung erstmal richtig durchgetrocknet sein muss, ist mir natürlich klar...

Liebe Grüße

Marco
Quote
Like
Share

Joined: January 18th, 2012, 4:19 pm

April 3rd, 2012, 6:16 pm #9

Hallo,

das mit dem Grundieren is so ne Sache, die einen schwören drauf, die anderen nicht. Ich persönlich hab auch mit ner extra Grundierungsschicht begonnen. Gut geeignet für jemanden ohne Airbrush sind Sprühfarben aus der Dose. Ich hab die von Games-Workshop verwendet (Es gibt aber auch eine von Tamiya glaub ich-mußt im Internet checken), die haben eine gute Deckkraft, aber sie sind teuer. Die 400ml reichen je nach Größe zwar für mehrere Modelle, aber sie können nichts, was man nicht auch mit ner Airbrush und zB den Aquacolors hinbekäme (meiner Meinung nach). Das war auch der Grund für meinen Umstieg. Zu den Aquacolors is noch zu sagen, dass ich jetzt immer gleich mit zwei dünnen Lagen der Grundfarbe grundiere und hatte dabei bisher noch keine Probleme mit der Farbhaftung, auch was das weitere Bemalen und Altern mit Ölfarben, etc. betrifft. Allerdings bin ich selbst noch in der Experimentierphase, daher hoff ich, dass auch ein Erfahrenerer hier noch postet.
Hoffe, ich konnte Dir trotzdem ein bisschen helfen,
Christoph
Quote
Like
Share

Joined: April 28th, 2005, 12:00 pm

April 5th, 2012, 1:25 pm #10

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor ein Paar Tagen mal ein wenig Inventur gemacht, was meine Farben angeht und doch noch so einiges "brauchbares" gefunden.

Die meisten Farben haben schon einige Jahre auf dem Buckel (hauptsächlich Revell Enamel und einige von Humbrol), sind aber immer noch zu verarbeiten.

Meine damaligen Lieblingsfarben (bevor mein Hobby geruht hat), waren allerdings die Acryl Farben von Tamiya. Die waren unkompliziert zu verarbeiten und stanken nicht so penetrant, wie die meisten Enamel Farben.

Nun habe ich gelesen, das die Acryl-Fans neuerdings auf Valejo schwören, weil das, wenn ich richtig gelesen habe, "echte" Acrylfarben sind, also ohne Alkohol, wie bei den Tamiya Farben.

Da von den Tamiya Farben leider einige komplett ausgetrocknet sind, brauche ich doch mal ein Paar neue. Leider bekomme ich in meiner Umgebung (Hamburg) keine Valejo Farben. Tamiya bekomme ich bei Conrad und Revell-Aqua bekäme ich bei einem kleinen Modelbauladen in der Nachbarschaft.

Da ich zum größten Teil Wehrmachtsfahrzeuge in meinem Fundus habe, waren die am meisten benutzten Farben XF-60 Dark Yellow, XF-64 Red Brown und XF-58 Olive Green. Und natürlich die versch. Metalltöne.

Meine Fragen sind jetzt folgende:
Sind das nach "heutigem Stand der Dinge", noch korrekte Farben für Wehrmachtsfahrzeuge?
Lohnt es sich diese Nachzukaufen?
Oder soll ich auf die "in-Farben" von Vallejo ausweichen?
Aber woher bekomme ich diese in Hamburg?

Und zu guter letzt, wie brauchbar wären die Revell-Aqua Farben? Mit denen habe ich bis jetzt noch nie gearbeitet...

Sicher hat jeder seine vorlieben und jeder hat auch seine Gründe, diese zu verwenden. Bei mir ist es so, das ich in einem Druckcenter arbeite und permanent irgendwelchen "unangenehmen Düften" ausgesetzt bin, sodass ich wenigstens bei meinem Hobby, auf Geruchsbelästigung und weiteres belasten meiner Atemwege verzichten möchte.

Die Tamiya Farben, waren schon ein großer Fortschritt (wie ich finde), wenn es aber "noch gesünder" geht und das vielleicht sogar mit korrekteren Farbtönen, dann würde ich mich lieber dahin orientieren.

Liebe Grüße

Marco
Hi,

ich komme mit den Vallejo-Farben super zurecht.

Allerdings trocknen sie manchmal nicht wirklich matt aus.

Du kannst aber porblemlos Tamiya-Mattierungsmittel dazumischen um eine matte Oberfläche zu erhalten.

Bei Kunststoff oder Leder macht ein bischen Glanz aber Sinn.

LG

Christian
Quote
Like
Share