Eure Meinung ist gefragt...

.

Das deutschsprachige Missing-lynx Forum unter der Leitung des Teams von panzer-modell (Carsten Gurk und Thomas Hartwig). Hier konnt Ihr alles rund um den Militarmodellbau und Militargeschichte diskutieren.

Eure Meinung ist gefragt...

Joined: July 10th, 2007, 11:53 am

September 15th, 2008, 2:22 pm #1

Hallo zusammen,

ich muss mir mal Luft machen, da mir doch so einige Sachen in letzter Zeit etwas Übel
aufgestoßen sind.

Thema Nr.1.: Modellbau und seine Schattenseiten

Also...ein Bekannter von mir, der auch schon jahrelang Modellbau gemacht hat, aber nie in einem
Verein war, weil er das nicht wollte, und der auch schon jahrzehntelang Fotos etc. gesammelt hat
ist kürzlich verstorben. Habe das aber erst spät mitbekommen, LEIDER, denn die Erben haben fast
alle Fotoalben etc. in den MÜLL geworfen. Ja genau, unwiederbringbar vernichtet.
Natürlich darf man Antimilitaristisch, also eher "links" eingestellt sein, aber WARUM nicht
einem Museum geben oder so??Die Erben verstehe ich nicht. Das waren doch historische Dokumente...
Geschätzt waren es so an die 1000+ (!)Fotos (größtenteils von dessen Vater selbst aufgenommen- der war Kriegsberichtserstatter in Norwegen / Russland / Italien / Frankreich) mit Aufnahmen von
Fahrzeugen und Flugzeugen (habe selbst nur einen kleinen Teil mal sichten dürfen...da waren wunderbare Ju 88 Bilder und tolle Panther Fotos bei...)
Jetzt bitte heulen !!!!
Und noch eine Sache, das soll jetzt bitte nicht zu hart klingen, aber WARUM fällt es einigen
Sammlern SOOOO schwer nicht Fotos etc. zu teilen oder zu veröffentlichen ??? Dann hätten wir jetzt nicht den Salat...
Bin da sehr drüber aufgeregt...denn ich kenn da noch so ein paar "Hardcore-Sammler", die sich sehr freuen, das sie Fotos haben, die sonst keiner je gesehen hat ...aber wer hat dann was davon ???

Naja ich hoffe Ihr versteht, das ich mal etwas Druck ablassen musste...

Kennt Ihr auch solche "Typen" von Modellbauer /Sammlern ???
Reagiere ich zu krass nur weil ich Sauer bin ???

Gruss

Christian
Quote
Like
Share

Joined: February 18th, 2006, 7:16 am

September 15th, 2008, 2:53 pm #2

aber wenn es ihnen Spaß macht, ihr Eigentum zu vernichten, so ist das ihr gutes Recht. Ich hätte es wohl, wenn ich keine Verwendung dafür gehabt hätte, bei Ebay vertickt.
Genau so verstehe ich Sammler, die "nicht teilen". Warum soll ich mein Geld ausgeben und dann die Bilder/Stücke kostenlos anderen zugänglich machen?
Muss jeder selbst wissen, was er mit seinem(!) Eigentum macht.

Jürgen
Quote
Like
Share

Joined: August 5th, 2002, 8:43 am

September 15th, 2008, 4:25 pm #3

Hallo zusammen,

ich muss mir mal Luft machen, da mir doch so einige Sachen in letzter Zeit etwas Übel
aufgestoßen sind.

Thema Nr.1.: Modellbau und seine Schattenseiten

Also...ein Bekannter von mir, der auch schon jahrelang Modellbau gemacht hat, aber nie in einem
Verein war, weil er das nicht wollte, und der auch schon jahrzehntelang Fotos etc. gesammelt hat
ist kürzlich verstorben. Habe das aber erst spät mitbekommen, LEIDER, denn die Erben haben fast
alle Fotoalben etc. in den MÜLL geworfen. Ja genau, unwiederbringbar vernichtet.
Natürlich darf man Antimilitaristisch, also eher "links" eingestellt sein, aber WARUM nicht
einem Museum geben oder so??Die Erben verstehe ich nicht. Das waren doch historische Dokumente...
Geschätzt waren es so an die 1000+ (!)Fotos (größtenteils von dessen Vater selbst aufgenommen- der war Kriegsberichtserstatter in Norwegen / Russland / Italien / Frankreich) mit Aufnahmen von
Fahrzeugen und Flugzeugen (habe selbst nur einen kleinen Teil mal sichten dürfen...da waren wunderbare Ju 88 Bilder und tolle Panther Fotos bei...)
Jetzt bitte heulen !!!!
Und noch eine Sache, das soll jetzt bitte nicht zu hart klingen, aber WARUM fällt es einigen
Sammlern SOOOO schwer nicht Fotos etc. zu teilen oder zu veröffentlichen ??? Dann hätten wir jetzt nicht den Salat...
Bin da sehr drüber aufgeregt...denn ich kenn da noch so ein paar "Hardcore-Sammler", die sich sehr freuen, das sie Fotos haben, die sonst keiner je gesehen hat ...aber wer hat dann was davon ???

Naja ich hoffe Ihr versteht, das ich mal etwas Druck ablassen musste...

Kennt Ihr auch solche "Typen" von Modellbauer /Sammlern ???
Reagiere ich zu krass nur weil ich Sauer bin ???

Gruss

Christian
Kann Deinen Unmut nur zu gut verstehen!

Ich möchte auch gar nicht wissen wieviel Fotomaterial von Veteranen schon in Deutschland in den letzten Jahrzenten einfach vernichtet wurde, weil keiner was damit anfangen konnte.
man muss vielleicht nichtmal antimilitaristisch, sondern einfach nur uninteressiert sein. Würde unsereins vielelicht auch so gehen, wenn es sich um andere Sachen wie Basball-Karten oder sowas handelt.
Was ich allerdings heutzutage nicht mehr verstehe, dass man nichtmal versucht die Sachen zu barer Münze zu machen - auf ebay wäre da sicher was rausgesprungen.
Aber wenn man vond er Materie keine Ahnung hat und vielleicht auch in einem Alter ist, wo man keine Zeit und Lust hat sich mit Computern auseinanderzusetzen ... und der ganze Nachlass eh eine Höllenarbeit ist - dan schmeisst man Sachen, die man nicht nutzen kann eben einfach weg.
Hast Du nach dem Todesfall denn nicht gleich Interesse angekündigt??

Was mir allerdings auch EXTREM auf die Nerven geht sind die von Dir angesprochenen Sammler von rarem Fotomaterial - die darauf sitzen und ihre Schätze horten ... und am besten dann noch immer groß rumposaunen, was sie alles an tollem Fotomaterial haben ... aber leider niemandem zeigen können/dürfen. Da krieg ich das kot...! Zum einen gehen bei solchen Einsiedlern die Nachfahren sicher auch mit den Machlass so um, dass alles gepflegt in die Tonne gekloppt wird und niemand etwas von dem rarem Fotomaterial hat.
Zum anderen kann ich verstehen, wenn die teuer bezahlte Fotos nicht für lau im Netz bereitgestellt werden - aber warum dann nciht mal an verlage herantreten?
ich kenne wie gesagt auch solche Spezis - darunter einer, der haufenweise Flakpanzer I Fotos im Einsatz hat und mir vor 5 Jahren schon erzählt hat, er würde ein Buch schreiben, worin die Fotos gezeigt werden und deshalb jetzt keine Fotos davon herausgeben kann. Ist nie was gekommen. Habe jetzt auch mitbekommen, dass die "Buch-Story" von ihm eine gängige Ausrede ist, dmait er keine Fotos zeigen muss!
Bei solchen Sachen denke ich dann auch "erstickt an euren Fotos".

In echt finde ich es aber nur schade, wenn rares Fotomaterial gehortet wird und im Ernstfall für immer verloren ist!

In diesem Sinne ...

Thomas
Quote
Like
Share

Joined: February 20th, 2008, 6:54 am

September 15th, 2008, 6:51 pm #4

Wer von euch schon mal das Vergnügen hatte die Hinterlassenschaften eines leidenschaftlichen Sammlers auszusortieren, der kann vielleicht die im Posting1 beschriebenen Angehörigen verstehen. (Ich hatte das Vergnügen bei meinen Bruder) Irgendwann will man alles nur noch los haben, und die meist recht belastende Sache endlich abschliessen zu können und dann ist die Mülltonne meist die schnellste und billigste Lösung.
Wer schonmal eine Wohnungsauflösung hinter sich hat, kann da sicher ein Lied von singen... und irgendwann ist es einem Egal ob man ev. ein paar Euronen verdienen kann, und dafür sich noch länger mit all den belastenden Erinnerungen herumschlagen muss, und ehh schon einen Haufen Geld und Zeit investieren muss um eine traurige Geschichte zum Absschluss zu bringen, die sich ehh meist über Monate hinzieht.... Wie gesagt ich hab die Erfahrungen machen dürfen und das auch noch auf recht plötzliche Art und Weise, 600km und eine Landesgrenze weit weg von meinem Wohnort und he wer hat wirklich heut zutage, wenn er arbeiten geht noch soviel Zeit, wirklich alles zu sichten und dann auch noch zu Geld zu machen? Bei Wohnungsauflösungen wohl nur proffessionelle Aufräumdienste und die kosten einiges und bringen dem Hinterblieben gar nichts, also Mülltonne die einfache und schnelle und billige Lösung, leider

Mein vollstes Verständniss dafür.


Was ich nicht verstehen kann sind Leute die auf Ihren Fotos sitzen und sie nicht Teilen wollen... ist doch egal was es einem gekostet hat, sie bleiben doch für einen genauso Wertvoll, wenn man sie mit anderen Interessierten teilt.

mfg
günther
Quote
Like
Share

Joined: April 20th, 2005, 8:15 am

September 16th, 2008, 6:48 am #5

Kann Deinen Unmut nur zu gut verstehen!

Ich möchte auch gar nicht wissen wieviel Fotomaterial von Veteranen schon in Deutschland in den letzten Jahrzenten einfach vernichtet wurde, weil keiner was damit anfangen konnte.
man muss vielleicht nichtmal antimilitaristisch, sondern einfach nur uninteressiert sein. Würde unsereins vielelicht auch so gehen, wenn es sich um andere Sachen wie Basball-Karten oder sowas handelt.
Was ich allerdings heutzutage nicht mehr verstehe, dass man nichtmal versucht die Sachen zu barer Münze zu machen - auf ebay wäre da sicher was rausgesprungen.
Aber wenn man vond er Materie keine Ahnung hat und vielleicht auch in einem Alter ist, wo man keine Zeit und Lust hat sich mit Computern auseinanderzusetzen ... und der ganze Nachlass eh eine Höllenarbeit ist - dan schmeisst man Sachen, die man nicht nutzen kann eben einfach weg.
Hast Du nach dem Todesfall denn nicht gleich Interesse angekündigt??

Was mir allerdings auch EXTREM auf die Nerven geht sind die von Dir angesprochenen Sammler von rarem Fotomaterial - die darauf sitzen und ihre Schätze horten ... und am besten dann noch immer groß rumposaunen, was sie alles an tollem Fotomaterial haben ... aber leider niemandem zeigen können/dürfen. Da krieg ich das kot...! Zum einen gehen bei solchen Einsiedlern die Nachfahren sicher auch mit den Machlass so um, dass alles gepflegt in die Tonne gekloppt wird und niemand etwas von dem rarem Fotomaterial hat.
Zum anderen kann ich verstehen, wenn die teuer bezahlte Fotos nicht für lau im Netz bereitgestellt werden - aber warum dann nciht mal an verlage herantreten?
ich kenne wie gesagt auch solche Spezis - darunter einer, der haufenweise Flakpanzer I Fotos im Einsatz hat und mir vor 5 Jahren schon erzählt hat, er würde ein Buch schreiben, worin die Fotos gezeigt werden und deshalb jetzt keine Fotos davon herausgeben kann. Ist nie was gekommen. Habe jetzt auch mitbekommen, dass die "Buch-Story" von ihm eine gängige Ausrede ist, dmait er keine Fotos zeigen muss!
Bei solchen Sachen denke ich dann auch "erstickt an euren Fotos".

In echt finde ich es aber nur schade, wenn rares Fotomaterial gehortet wird und im Ernstfall für immer verloren ist!

In diesem Sinne ...

Thomas
Das Sammeln von Originalbildern ist in Zeiten von Ebay ein teures Hobby geworden - GUTE Fotos sind unter 30 Euro kaum noch zu haben. Verständlich wenn dann Leute diese Schätze horten und nicht einfach frei im Internet ausstellen. Die andere Seite der Medaille ist natürlich, dass womöglich ein Haufen Informationen in Bildform in der Versenkung und im schlimmsten oben geschilderten Fall in der Tonne landen. Deshalb vor dem Ableben vorsorgen und die Verwandten vorab einbläuen was mit dem Material passieren soll. Wenn man dann noch den Lieben erzählt, was man damit bei Ebay verdienen kann sind die sicherlich zurückhaltender. Am allerbesten ist es natürlich, die Bilder in Buchform zu veröffentlichen. Eine gute Adresse ist sicherlich der Verlag Tankograd Publishing unter Jochen Vollert. Selbst wenn man nicht das Buch selbst schreiben will oder beim Schreiben lediglich ein wenig Unterstützung benötigt ist man dort richtig. Auch die Überlassung der Bilder in Form von Scans zur Veröffentlichung ist eine geniale Möglichkeit, der interessierten Community an seinen Schätzen teilhaben zu lassen - und wenn dann noch der eigene Name unter den Bildern in der Herkunftsangabe oder sogar in der Autorenliste erscheint ist das schon eine tolle Sache. Kurzum - die Bilder bleiben im eigenen Besitz, aber jeder der die Publikation kauft weiss wem man die Schätze neiden muss.

Christian Mulsow
Quote
Like
Share

Joined: November 1st, 2007, 6:33 am

September 16th, 2008, 10:04 pm #6

Hallo zusammen,

ich muss mir mal Luft machen, da mir doch so einige Sachen in letzter Zeit etwas Übel
aufgestoßen sind.

Thema Nr.1.: Modellbau und seine Schattenseiten

Also...ein Bekannter von mir, der auch schon jahrelang Modellbau gemacht hat, aber nie in einem
Verein war, weil er das nicht wollte, und der auch schon jahrzehntelang Fotos etc. gesammelt hat
ist kürzlich verstorben. Habe das aber erst spät mitbekommen, LEIDER, denn die Erben haben fast
alle Fotoalben etc. in den MÜLL geworfen. Ja genau, unwiederbringbar vernichtet.
Natürlich darf man Antimilitaristisch, also eher "links" eingestellt sein, aber WARUM nicht
einem Museum geben oder so??Die Erben verstehe ich nicht. Das waren doch historische Dokumente...
Geschätzt waren es so an die 1000+ (!)Fotos (größtenteils von dessen Vater selbst aufgenommen- der war Kriegsberichtserstatter in Norwegen / Russland / Italien / Frankreich) mit Aufnahmen von
Fahrzeugen und Flugzeugen (habe selbst nur einen kleinen Teil mal sichten dürfen...da waren wunderbare Ju 88 Bilder und tolle Panther Fotos bei...)
Jetzt bitte heulen !!!!
Und noch eine Sache, das soll jetzt bitte nicht zu hart klingen, aber WARUM fällt es einigen
Sammlern SOOOO schwer nicht Fotos etc. zu teilen oder zu veröffentlichen ??? Dann hätten wir jetzt nicht den Salat...
Bin da sehr drüber aufgeregt...denn ich kenn da noch so ein paar "Hardcore-Sammler", die sich sehr freuen, das sie Fotos haben, die sonst keiner je gesehen hat ...aber wer hat dann was davon ???

Naja ich hoffe Ihr versteht, das ich mal etwas Druck ablassen musste...

Kennt Ihr auch solche "Typen" von Modellbauer /Sammlern ???
Reagiere ich zu krass nur weil ich Sauer bin ???

Gruss

Christian
Hallo,

zum Umgang mit den hinterlassenen Bildern gibt es wahrscheinlich noch einen viel schnöderen Grund: Vermutlich ist überhaupt kein Geldwert erkannt worden.

Mal ehrlich: Wenn man die Modellbaubrille abnimmt, was hat man da vor sich?

Muffige SW-Photos aus einer Zeit, von der die meisten der älteren Semester ganze Alben voll mit Originalphotos bei sich im Speicher herumliegen haben.

In diesem Falle von Fahrzeugen, die man i.d.R. gar nicht kennt (mit Ausnahme viiielleicht von Panther und Tiger) - und einem als Laie insgesamt herzlich egal sein dürften.

Es gibt nicht viele, die darauf kommen, daß es Leute gibt, die mit der großen Leselupe drübersitzen und begierig (oder verzweifelt) nach irgendwelchen Details suchen.


Zm anderen Punkt: Dieser nachrichtendienstliche Umgang mit bisher unveröffentlichen Photos hat eher etwas von Wichtigtuerei an sich.

Wir reden hier doch von Fahrzeugtypen, die nicht mehr aktiv sind, komplett durchleuchtet und vermessen und zumeist in Museen ausgestellt sind.



Quote
Like
Share

Joined: January 27th, 2007, 1:15 am

September 17th, 2008, 4:35 am #7

Hallo zusammen,

ich muss mir mal Luft machen, da mir doch so einige Sachen in letzter Zeit etwas Übel
aufgestoßen sind.

Thema Nr.1.: Modellbau und seine Schattenseiten

Also...ein Bekannter von mir, der auch schon jahrelang Modellbau gemacht hat, aber nie in einem
Verein war, weil er das nicht wollte, und der auch schon jahrzehntelang Fotos etc. gesammelt hat
ist kürzlich verstorben. Habe das aber erst spät mitbekommen, LEIDER, denn die Erben haben fast
alle Fotoalben etc. in den MÜLL geworfen. Ja genau, unwiederbringbar vernichtet.
Natürlich darf man Antimilitaristisch, also eher "links" eingestellt sein, aber WARUM nicht
einem Museum geben oder so??Die Erben verstehe ich nicht. Das waren doch historische Dokumente...
Geschätzt waren es so an die 1000+ (!)Fotos (größtenteils von dessen Vater selbst aufgenommen- der war Kriegsberichtserstatter in Norwegen / Russland / Italien / Frankreich) mit Aufnahmen von
Fahrzeugen und Flugzeugen (habe selbst nur einen kleinen Teil mal sichten dürfen...da waren wunderbare Ju 88 Bilder und tolle Panther Fotos bei...)
Jetzt bitte heulen !!!!
Und noch eine Sache, das soll jetzt bitte nicht zu hart klingen, aber WARUM fällt es einigen
Sammlern SOOOO schwer nicht Fotos etc. zu teilen oder zu veröffentlichen ??? Dann hätten wir jetzt nicht den Salat...
Bin da sehr drüber aufgeregt...denn ich kenn da noch so ein paar "Hardcore-Sammler", die sich sehr freuen, das sie Fotos haben, die sonst keiner je gesehen hat ...aber wer hat dann was davon ???

Naja ich hoffe Ihr versteht, das ich mal etwas Druck ablassen musste...

Kennt Ihr auch solche "Typen" von Modellbauer /Sammlern ???
Reagiere ich zu krass nur weil ich Sauer bin ???

Gruss

Christian
Also ehrlich, manchmal kann ich die Angehörigen echt nicht verstehen. Klar sitzt man auf dem Nachlass und weiß oft nicht, was man damit tun soll. Habe das selbst erst vor einiger Zeit bei meiner Oma erlebt. Aber man sollte doch soviel Verstand an den Tag legen, dass man gewisse "alte" Dinge nicht einfach in die Tonne wirft. Also alles was so vor 1945 entstanden ist, seien es jetzt Bilder, Geschirr oder Lichtschalter hat für Sammler immer einen Wert. Da ist man halt dumm, wenn man es einfach wegwirft, auch wenn es den Nachkommen natürlich frei steht. Außerdem ist es ein Teil der eigenen Geschichte, wenn es z.B. Bilder des Großvaters sind. Sowas würd ich nie wegwerfen.
Na ja, bei manchem "Nachkommen" spielt wohl u.U. auch die politische Gesinnung eine Rolle und sie wollen womöglich nicht an die millitärische Geschichte ihrer Familie erinnert werden und vernichten die Dinge daher absichtlich.

Was dieses Horten von Bildern betrifft, da bin ich auch kein Fan von! Wenn jemand Bilder hat, die interessant oder selten sind, dann sollte er sie auch veröffentlichen, z.B. einfach um mehr Wissen unters Volk zu bringen. Aus meiner Sicht gesehen, ist es einfach egal, wieviele Bilder ich im Netz finde. Nur, weil ich ein Bild schon mal gesehen habe, verzichte ich doch nicht auf den Kauf eines Buches/Heftes mit dem entsprechenden Bild darin. Ich müsste mir das Bild aus dem Netz runterladen, ausdrucken, das Bild in ein Album kleben (oder in einen Ordner heften) und es beschriften. Was für ein riesen Zeitaufwand und bei einer entsprechenden Anzahl von Bildern auch nicht gerade billig! Wer so was macht um dann vielleicht auf ein Tankograd Heft für 15,- Euro zu verzichten (o.ä.), der hat sie ja wohl nicht mehr alle!

Gut, wer jetzt gezielt Fotos sucht, um sie in einem Buch o.ä. zu Veröffentlichen, der hat ja einen Grund dazu und die Bilder kommen ja auch ans "Licht". Aber dieses Horten verstehe ich nicht! Man kann ja seine Bilder immer noch bei sich im "Keller" aufgewahren, auch wenn man sie zuvor für ein Buch oder fürs Netz zur Verfügung gestellt hat.
Oder wie war das bei "Herr der Ringe"? ""Meeeeinnnn Schaaaatzzzz!"

Gruß

Mike

Quote
Like
Share

Joined: April 20th, 2005, 8:15 am

September 17th, 2008, 6:29 am #8

Hallo,

zum Umgang mit den hinterlassenen Bildern gibt es wahrscheinlich noch einen viel schnöderen Grund: Vermutlich ist überhaupt kein Geldwert erkannt worden.

Mal ehrlich: Wenn man die Modellbaubrille abnimmt, was hat man da vor sich?

Muffige SW-Photos aus einer Zeit, von der die meisten der älteren Semester ganze Alben voll mit Originalphotos bei sich im Speicher herumliegen haben.

In diesem Falle von Fahrzeugen, die man i.d.R. gar nicht kennt (mit Ausnahme viiielleicht von Panther und Tiger) - und einem als Laie insgesamt herzlich egal sein dürften.

Es gibt nicht viele, die darauf kommen, daß es Leute gibt, die mit der großen Leselupe drübersitzen und begierig (oder verzweifelt) nach irgendwelchen Details suchen.


Zm anderen Punkt: Dieser nachrichtendienstliche Umgang mit bisher unveröffentlichen Photos hat eher etwas von Wichtigtuerei an sich.

Wir reden hier doch von Fahrzeugtypen, die nicht mehr aktiv sind, komplett durchleuchtet und vermessen und zumeist in Museen ausgestellt sind.


Deine Meinung könnte man von einem Laien akzeptieren - aber nicht von einem Modellbaukollegen. Als Modellbauer ist man immer an zeitgenössischen Fotos interessiert. Ein Fahrzeug in seiner "natürlichen Umgebung" und nicht im Museum zu sehen ist stets Inspiration - entweder um das Fahrzeug entsprechend zu tarnen, altern o.ä. oder sich Anregungen für ein Diorama zu beschaffen. Im Bereich Militärfahrzeuge ist mit Sicherheit noch nicht alles erforscht - vor allem in Bereichen die nicht wie Deutschland alles akribisch dokumentierten. Ein einziges Foto kann dabei Licht ins Dunkel einer Entwicklung bringen. Ein Foto kann dabei - stets in Abhängigkeit vom Fahrzeug - quasi Gold wert sein, wie z.B. eine Ansicht des Marder II auf Schnellkampfwagen II von oben und und und.
Quote
Like
Share

Joined: April 22nd, 2005, 8:21 am

September 17th, 2008, 10:40 am #9

Also ehrlich, manchmal kann ich die Angehörigen echt nicht verstehen. Klar sitzt man auf dem Nachlass und weiß oft nicht, was man damit tun soll. Habe das selbst erst vor einiger Zeit bei meiner Oma erlebt. Aber man sollte doch soviel Verstand an den Tag legen, dass man gewisse "alte" Dinge nicht einfach in die Tonne wirft. Also alles was so vor 1945 entstanden ist, seien es jetzt Bilder, Geschirr oder Lichtschalter hat für Sammler immer einen Wert. Da ist man halt dumm, wenn man es einfach wegwirft, auch wenn es den Nachkommen natürlich frei steht. Außerdem ist es ein Teil der eigenen Geschichte, wenn es z.B. Bilder des Großvaters sind. Sowas würd ich nie wegwerfen.
Na ja, bei manchem "Nachkommen" spielt wohl u.U. auch die politische Gesinnung eine Rolle und sie wollen womöglich nicht an die millitärische Geschichte ihrer Familie erinnert werden und vernichten die Dinge daher absichtlich.

Was dieses Horten von Bildern betrifft, da bin ich auch kein Fan von! Wenn jemand Bilder hat, die interessant oder selten sind, dann sollte er sie auch veröffentlichen, z.B. einfach um mehr Wissen unters Volk zu bringen. Aus meiner Sicht gesehen, ist es einfach egal, wieviele Bilder ich im Netz finde. Nur, weil ich ein Bild schon mal gesehen habe, verzichte ich doch nicht auf den Kauf eines Buches/Heftes mit dem entsprechenden Bild darin. Ich müsste mir das Bild aus dem Netz runterladen, ausdrucken, das Bild in ein Album kleben (oder in einen Ordner heften) und es beschriften. Was für ein riesen Zeitaufwand und bei einer entsprechenden Anzahl von Bildern auch nicht gerade billig! Wer so was macht um dann vielleicht auf ein Tankograd Heft für 15,- Euro zu verzichten (o.ä.), der hat sie ja wohl nicht mehr alle!

Gut, wer jetzt gezielt Fotos sucht, um sie in einem Buch o.ä. zu Veröffentlichen, der hat ja einen Grund dazu und die Bilder kommen ja auch ans "Licht". Aber dieses Horten verstehe ich nicht! Man kann ja seine Bilder immer noch bei sich im "Keller" aufgewahren, auch wenn man sie zuvor für ein Buch oder fürs Netz zur Verfügung gestellt hat.
Oder wie war das bei "Herr der Ringe"? ""Meeeeinnnn Schaaaatzzzz!"

Gruß

Mike
Hi,

so manches hier scheint mir in der Tat etwas weltfremd und skuril:

1)Es gibt eine Welt da draußen, außerhalb der Hobbyräume &-keller. Und dort mag es sogar Menschen geben, die unser Hobby nicht kennen, verstehen oder sogar gut-heißen. Nur mal so zur Info. Möchte mal sehen, wie hier mit einer NHL-Playercardsammlung von 2005 umgegangen werden würde...

2)Da verstirbt jemand und andere machen sich Sorgen um den Verbleib der angesammelten Bilder. Sorry, ich kann bestens verstehen, wenn Angehörige sich da "etwas" andere Sorgen machen.

3)"Politische Gesinnung", "links" und "antimilitaristisch". Nicht jeder, der nicht versteht, warum wir an "irgendwelchem Plastikspielzeug, das sowieso irgendwie immer gleich aussieht" einzelne Nieten anbringen oder Schweißnähte nachziehen, strebt deswegen gleich die sozialistische Weltrevolution an

4)"Aber man sollte doch soviel Verstand an den Tag legen, dass man gewisse "alte" Dinge nicht einfach in die Tonne wirft. Also alles was so vor 1945 entstanden ist, seien es jetzt Bilder, Geschirr oder Lichtschalter hat für Sammler immer einen Wert. Da ist man halt dumm, wenn man es einfach wegwirft..."<- Also "gewisse alte Dinge", besonders die vor 1945 entstandenen, haben einen Wert. Hmm. Warum nicht vor 1928 oder 1950, warum gerade 1945? Meines Wissens gab es sowohl vorher als auch danach "Bilder, Geschirr und Lichtschalter". Auf manche scheinen die Jahre "vor 1945" (vielleicht sogar zwischen 1933/39 und 1945?) eine ganz besondere "Faszination" auszuüben! Das DAS nicht jeder versteht oder gar gutheißt, na ja...

Kopfschüttelnde Grüße

Volker

Quote
Like
Share

Joined: November 1st, 2007, 6:33 am

September 17th, 2008, 11:41 am #10

Deine Meinung könnte man von einem Laien akzeptieren - aber nicht von einem Modellbaukollegen. Als Modellbauer ist man immer an zeitgenössischen Fotos interessiert. Ein Fahrzeug in seiner "natürlichen Umgebung" und nicht im Museum zu sehen ist stets Inspiration - entweder um das Fahrzeug entsprechend zu tarnen, altern o.ä. oder sich Anregungen für ein Diorama zu beschaffen. Im Bereich Militärfahrzeuge ist mit Sicherheit noch nicht alles erforscht - vor allem in Bereichen die nicht wie Deutschland alles akribisch dokumentierten. Ein einziges Foto kann dabei Licht ins Dunkel einer Entwicklung bringen. Ein Foto kann dabei - stets in Abhängigkeit vom Fahrzeug - quasi Gold wert sein, wie z.B. eine Ansicht des Marder II auf Schnellkampfwagen II von oben und und und.
Na ja,

wir reden hier doch von vereinzelten Photos, die der ein oder andere (in Kopie) nicht rausrücken will.

Ganz im Gegensatz zu solchen, die redaktionell aufbereitet als Buch in einem recherchierten historischen Kontext professionell präsentiert werden.

Ich denke, daß damit ein entscheidender Mehrwert entsteht.

Wenn also jemand ein superrares Photo sein Eigen nennt und es partout aus Gründen der Werterhaltung bzw. Verwertung unter Verschluß hält, wie konsequent ist dies allgemein vor dem Hintergrund einer angegebenen kommerziellen Verwendung die irgendwie doch nicht erfolgt?

Die Zeit arbeitet hier gegen einen: Je länger man wartet mit einer doch geplanten Veröffentlichung im großen Stil, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß andere rührige Herausgeber an einen vorbeiziehen - mit anderen aber nicht minder interssanten oder gar spektakulären Bildern des gleichen Fahrzeugs...


Nichts gegen Geldverdienen.

Es sei allen gegönnt, die gezielt Material recherchieren für eine Veröffentlichung oder beim Anblick ihrer Bildersammlung im Nachhinein diesen Entschluß fassen.

Von all denen soll auch NICHT die Rede sein.

Ich meine diejenigen, die sich als Modellbauer unter die weltweite Modellbaugemeinschaft des Internet begeben, einseitig wie selbstverständlich Informationen, Motivation oder sonstwelchen Nutzen aus den Foren ziehen aber selbst mit nichts rumkommen wollen.

Hier und erst ab hier zeigt sich meines Erachtens wirklich, wer Kollege ist.


Quote
Like
Share