Report Regarding Evacuation of Jews from the cities Düsseldorf, Essen and and Wuppertal to Minsk, 10.11 to 18.11.41.

Reference materials on Soviet history, WWII in the Soviet Union, and the Holocaust in the Soviet Union

Report Regarding Evacuation of Jews from the cities Düsseldorf, Essen and and Wuppertal to Minsk, 10.11 to 18.11.41.

Joined: July 20th, 2009, 4:44 pm

June 16th, 2018, 8:38 am #1

[Document located by Bastian Fleermann in 2012 at Wiener Library, London, ref 1113/1; scan in my possession; translation by Roberto Muehlenkamp; see transport list here]

Confidential
Transcript
Düsseldorf, 22.11.1941.
 
Report.
Regarding Evacuation of Jews to Minsk
Transport Escort from 10.11 to 18.11.41.
1.   Transport Journey
The transport of Jews, comprising 992 Jews from the cities Düsseldorf, Essen and Wuppertal, departed on 10.11.1941 at 10:40 hours from the freight station Düsseldorf-Derendorf. The journey went via Mettmann to Wuppertal-Steinbeck, where the Jews to be evacuated from there were already loaded and ready and attached to the train. In Wuppertal the train’s delay was already 40 minutes. The journey went via Hagen-Soest to Paderborn. The delay until there had further increased and was now already 125 minutes. 6 kilometers before the next station the train broke apart as the locomotive couldn’t pull the heavy train over the slope and was pounding more and more. The calling of a pushing locomotive, which pushed the disengaged part of the train until Altenbeken, and the transshipment of the Jews caused the delay to increase to 3 hours and 40 minutes. Hereafter the transport was conducted via Northeim – Nordhausen – Halle – Cottbus – Sagan – Glogau (where the delay had increased to 8 hours and 30 minutes) – Lissa-Kalisch – Litzmannstadt to Warsaw, where the train arrived at the station Warsaw-East on 12.11 at 4:15 hours. The delay was already over 13 hours. Due to this big delay the locomotive meant for this train had already been put to other use. Waiting for a new locomotive lasted until 12 hours, i.e. almost 8 hours, during which the train stood unheated at the station. The outside temperature on this day was 12 degrees below zero. Thereafter the journey went via the border station at the former German-Russian border, Malkinia (here again a stop of 1 ½ hours), to Bialystok. There the train was received with noticeable alarm. It turned out that along the way a locomotive with two freight wagons had been on the track, which could barely be taken to a sidetrack in time and the turnout turned 20 m before the transport train. In Bialystok the station master then informed me that further on the line there might be partisan groups who stopped and tried to plunder trains. The train was now not sent along the direct line, but had to deviate in the direction of Brest-Litovsk, in order to go via the small junction Czeremcha to Volkovirsk, where the main line was reached again. Already one station after Bialystok, at Lovitzka, the train broke for the second time due to the Polish train driver’s bad driving. As obtaining a pushing locomotive was out of the question, the train had to be shunted. The coupling torn out was fortunately on the back side of the damaged wagon, so that this wagon could be taken along at the end of the train. There was a turnout close by, so that the shunting was possible. At Czeremcha the wagon then had to be replaced, as it could no longer be connected to the brake hoses. A replacement wagon was available. The damaged wagon, which by the way was the replacement wagon borrowed in Altenbeken, got stuck in Czeremcha. Due to this incident the main line at Volkovirsk was only reached hours later after traveling a distance of 174 km. In Czeremcha itself the train again had to lie in waiting from 2:30 to 9:30 hours due to a change of locomotive. The train was again unheated, and the outside temperature was 18 degrees below zero. The heating pipe was so frozen that later the locomotive could no longer push through the steam. Still it was possible to thaw out the hoses at least up to the escort detachment’s wagon. After a stay of 1 ½ hours in Hainovka the main line was again reached at Volkovirsk on 13.11 at 13:45 hours. Here we learned that from the Bialowicze forest by the line, the former Polish state hunting ground, where Reichsmarschall Göring had formerly been Pilsudski’s guest, 1200 Soviets had been taken out and that another 2 battalions were still in hiding there. The stay at Volkovirsk was again 3 hours. On the remaining journey the train again had to stop at Baranovicze for 2 hours and finally at Stolpcze for 2 ½ hours. On 14.11 at 10:40 hours, after exactly 96 hours, the transport reached the destination Minsk. The Jews at this time were quite softened-up, as the train had largely remained unheated and especially since entering Russian territory it had no longer been possible to take in water, because the water can only be drunk after boiling there, I had no means of boiling for almost 1000 persons and didn’t want to have cases of dysentery or typhoid fever in the train already. The Jewish doctor, Felsentaler from Düsseldorf, who along the way had made great efforts to help his racial fellows, had already told me in Warsaw that about 300 Jews were no longer in marching conditions. The unloading at Minsk could nevertheless be carried with the desired speed. All Jews also marched the way of about 40 minutes to the ghetto. During the unloading the escort detachment was assisted by Latvian police, who after their recent experiences with Russian Jews behaved so as to speed up the process. The unloading was finished around 12:25 hours. Already after arriving in the ghetto the Jews from Düsseldorf discovered a piano in a former bar and started a surprising performance. About 20 younger people performed nude dances, three couples engaged in sexual acts in front of everybody. The return to Asian ways thus seemed to require little effort. 
 
2. City of Minsk. 
The city of Minsk is about 90 % in ruins. Quite untouched is the Jewish quarter, which however only consists of the typical Russian wooden houses and is indescribably dirty. There are three large buildings left in Minsk, the Lenin House, the Soviets’ administration building, the opera, a construction that is as tasteless as it is overloaded inside in a new-rich manner, and in which now a soldiers’ cinema has been installed, and finally a former officers’ school, also an awful block, which on the inside looks like a stack-room.
This construction houses Police Battalion 32, a battalion of Latvians and the Security Service and State Police office. The room for these units is extraordinarily limited. About the population, which is supposed to formerly have been 200,000 people, I could obtain no more precise information. In the city there is only one shop, a flower shop, and the population is a burden for the occupiers as concerns food. From the Jewish quarter, in order to make room for the Jews evacuated from the Reich, 8,000 Russian Jews have been removed and shot by Latvian police. The commander was a Latvian officer, whose wife had been raped in front of his eyes by the Soviets and then murdered together with his 6 children. He himself escaped from a prisoner transport. This man, 27 years old, has completely white hair and looks like a very old man. The Jews he treats accordingly. In the city of Minsk the male population is rounded up and guarded every night. Nevertheless attacks on soldiers keep occurring all the time. Some days ago a first lieutenant was led into an ambush by a 7-year-old boy who stood by the road and reached out something to the car as if he wanted to sell it. When the officer stopped and walked towards the boy, there were two shots that wounded him mortally.
Due to the difficulties as concerns quarters and food in Minsk I was eager to take the return trip as soon as possible. The Battalion 32 itself had food only for one day and could spare for my 16 men only half a loaf of bread for each and two cans of liver sausage for all.  
 
3. Russian Prisoners of War.
Already while approaching Minsk soldiers and station workers had told us true horror stories about the Russian prisoners of war. Although these things have nothing to do with the transport, I would nevertheless like to mention them for the sake of interest. It was told that the prisoners attacked and devoured each other. Due to two cases we noticed ourselves we became convinced that these tales were true. Once a man wounded by a shot from the escort of a prisoner transport as he tried to escape was immediately robbed of his clothes by another. Thereafter his body was cut up with a shard of glass, liver and lung were torn out and devoured by the fellow prisoners. At the Minsk freight station the following occurred by the adjacent ramp: one of three prisoners rebelled against a guard who was impelling him to work. The guard shot the man in the head, the skull burst. The two fellow prisoners plunged on it immediately and devoured the emerging brain matter. Finally we noticed on a heap of several hundred corpses of Russian prisoners, lying behind the Minsk railway station, that also here either the skulls had been smashed, the bodies torn up or parts of the buttocks cut out. The corpses were later loaded by fellow prisoners, who threw them around like animal carcasses, and for the few pieces of clothing that some still had on there was again a fight among the prisoners. After this observation it was a relief to see with what loving care the German graves had been arranged.  
 
4. Return Journey of the Transport Detachment
As no scheduled trains circulate yet on Russian territory, the escort detachment had to use the next possible transportation opportunity. Such opportunity was supposed to be available as a mail train was to go to Warsaw around 17:30 hours and a passenger car for the detachment was supposed to be attached to it. However, no passenger car was available. Instead the detachment received an older freight wagon, which at least had an iron stove. Wood and coal were obtained and seats were at least provisionally hammered together from wooden planks. After we had waited in vain until about 20:30 hours for the departure of the mail train – in the meantime the detachment had been abundantly shunted around in the freight wagon – we were informed that the empty train, in which the Jews had arrived in the morning, was to be sent to Warsaw – Berlin that same evening. So we changed trains, unfortunately to 3rd class, as the wagon used on the trip here had meanwhile been stripped of its water cans, light bulbs and a part of its padding and furthermore the heating pipes were frozen. The detachment occupied the first wagon after the locomotive. Numerous Wehrmacht servicemen asked for permission to come along. Some of them coming from the front had already been on their way since 3.11 and exceeded their 7 travel days. This was on 14.11.
Departure from Minsk finally occurred on 22:30. Soon we found out that of course this empty train was everywhere dispatched as a second priority, or better last priority. In Volkovirsk, the distance to which was 262 km, the train arrived only on the following day, 15.11 at 23:00 hours, and was dispatched from there only on 16.11 at 7:15 hours. On the same day there was another stop in Czeremcha from 10:50 – 20:30 hours = 9 hours 40 minutes. The following 78 km to Bialystok took 4 hours and 10 minutes. In Bialystok the train was meant to lie still until the next day, 18.11. Thereupon I decided to continue the journey with the express train departing daily at 4:54 hours from Bialystok to Königsberg/Prussia. Arrival in Königsberg was at 10:43 hours. From Königsberg the journey continued at 12:39 hours. In Berlin, where the train was meant to arrive at 22:30 hours, the last train westward was missed, so that the journey continued on 18.11 at 8:33 hours from Berlin. During the night the men could sleep in the Chausseestrasse lodging. Arrival in Düsseldorf was on 18.11 at 20:38 hours with one hour delay. Thus the traveled distance was 3476 km.
 
4. [sic] Experiences
a) Marching rations on such a transport must be issued for more than just three days. Additionally an adequate amount of alcohol is necessary.
b) The men must each take along two blankets. Cookware must be provided.
c) If such cannot be issued on duty, the men should if possible take along spirit stoves.
d) As warm clothing earmuffs and woolen finger gloves are necessary. For the guards who during stops must stand by the train felt boots are requested. Two pairs would be sufficient for such a detachment.
e) The armament of one carbine and 30 rounds seems insufficient given the insecure conditions. 2 to 4 machine pistols or 2 light machine guns are desirable. If not available, it is suggested to issue hand grenades to the detachment. The men must take along steel helmets.
f) Furthermore portable spotlights are necessary. The escort detachment’s cars are in the middle of the trains. During stops it is not always possible to send men so far to the back that the end of the train can be watched. Such patrols don’t reach the escort wagon when the train moves on. Also for the men sent to the front part of the train it is dangerous to board the starting train when the escort wagon has reached their position. This must almost always be done from the rail, i.e. without any railway platform. In case of plundering attempts flare pistols are also necessary. Finally reserve batteries for the flashlights, and for the escort car itself candles as emergency lighting must be taken along.
g) The support by Wehrmacht posts, especially as concerns food, was very good. What merits especial praise, however, it the activity of the Red Cross nurses, who were available any time day or night and on several occasions helped the detachment to overcome ration bottlenecks.
5. [sic] The detachment provided by the 1st Company conducted itself very well. The men were fresh and zealous throughout. Incidents or sick reports did not occur.
For the correctness:
[Signature]
Senior Master Sentinel of the Constabulary (Schutzpolizei)
signed Meurin
Captain of the Constabulary (Schutzpolizei)
 
Last edited by Jonathan Harrison on June 17th, 2018, 6:45 pm, edited 1 time in total.
Quote
Like
Share

Joined: July 20th, 2009, 4:44 pm

June 16th, 2018, 8:46 am #2

Vertraulich
Abschrift
Düsseldorf, den 22.11.1941.
 
Bericht.
Betr. Evakuierung von Juden nach Minsk
Transportbegleitung vom 10.11. – 18.11.41.
1.   Transportverlauf
Der Judentransport, umfassend 992 Juden aus den Städten Düsseldorf, Essen und Wuppertal, wurde am 10.11.1941 um 10,40 Uhr vom Güterbahnhof Düsseldorf-Derendorf abgelassen. Die Fahrt führte über Mettmann nach Wuppertal-Steinbeck, wo die von dort zu evakuierenden Juden fertig verladen bereitstanden und an den Zug angehänt[sic!] wurden. In Wuppertal betrug die Verspätung des Zuges schon 40 Minuten. Die Fortsetzung der Fahrt führte über Hagen-Soest nach Paderborn. Die Verspätung war bis hierher weiter angestiegen und betrug nun schon 125 Minuten. 6 Kilometer vor der nächstfolgenden Station Altenbeken riss der Zug auseinander, da die Lok den schweren Zug nicht über die Steigung Heimberg brachte und immer mehr stampfte. Das Herbeirufen einer Schiebelok, die den abgerissenen Zugteil bis Altenbeken nachschob, und das Umladen der Juden verursachte eine Ausdehnung der Verspätung auf 3 Std. 40 Minuten. Hiernach wurde der Transport weitergeleitet über Northeim – Nordhausen – Halle – Cottbus – Sagan – Glogau (wo die Verspätung nunmehr auf 8 Std. 30 Minuten angestiegen war) – Lissa-Kalisch – Litzmannstadt nach Warschau, wo der Zug auf dem Bhf. Warschau – Ost am 12.11. um 4,15 Uhr eintraf. Die Verspätung betrug bereits über 13 Stunden. Wegen dieser grossen Verspätung war die für den Zug vorgesehene Lok inzwischen anderweitig verfügt worden. Das Warten auf eine neue Lok dauerte bis 12 Uhr, also fast 8 Stunden, währenddessen der Zug ungeheizt am Bahnhof stand. Die Außentemperatur betrug an diesem Tage 12º unter Null. Danach führte die Fahrt über die Grenzstation an der ehemaligen deutsch-russischen Grenze Malkinia (hier wiederum 1 ½ Stunden Aufenthalt) nach Bialystok. Dort wurde der Zug mit einer bemerkenswerten Auffälligkeit empfangen. Es stellte sich heraus, dass unterwegs eine Lok mit zwei Güterwagen auf der Strecke gewesen war, die noch eben auf ein Ausweichgleis geleitet werden und die Weiche etwa 20 m vor dem Transportzug umgelegt werden konnte. In Bialystok wurde mir sodann von der Bahnhofskommandantur eröffnet, dass auf der weiteren Strecke mit Partisanentrupps zu rechnen sei, die Züge anhielten und zu plündern versuchten. Der Zug wurde nun nicht auf der direkten Strecke weitergeschickt, sondern musste in Richtung Brest-Litowsk ausweichen, um über den kleinen Knotenpunkt Czeremcha nach Wolkowirsk zu fahren, wo die Hauptstrecke wieder erreicht wurde. Bereits eine Station hinter Bialystok, bei Lowitzka, wurde der Zug infolge schlechter Fahrweise des polnischen Lokführers zum zweiten Male auseinandergerissen. Da es ausgeschlossen war eine Schiebelok zu bekommen, wurde der Zug umrangiert. Die ausgerissene Kupplung befand sich glücklicherweise an der Rückseite des beschädigten Wagens, sodass dieser Wagen am Ende des Zuges mitgeführt werden konnte. Eine Weiche war in der Nähe, sodass das Umrangieren möglich war. In Czeremcha musste der Wagen dann ausgewechselt werden, da er nicht mehr an die Bremsschläuche angeschlossen werden konnte. Ein Ersatzwagen war zur Stelle. Der beschädigte Wagen, übrigens der in Altenbeken ausgeliehene Ersatzwagen, blieb in Czeremcha stecken. Infolge dieses Zwischenfalls wurde die Hauptstrecke bei Wolkowirsk nach eine[r] Wegelänge von 174 km erst Stunden später wieder erreicht. In Czeremcha selbst musste der Zug wiederum wegen Lokwechsels von 2.30 – 9.30 Uhr liegen bleiben. Der Zug war wieder ungeheizt, die Außentemperatur betrug 18º unter Null. Die Heizleitung war derart eingefroren, dass die Lok später den Dampf nicht mehr durchtreiben konnte. Immerhin gelang es, die Schläuche wenigstens bis zum Wagen des Begleitkommandos aufzutauen. Nach weiterem Aufenthalt von 1 ½ Stunden in Hainovka wurde die Hauptstecke dann am 13.11 um 13,45 Uhr bei Wolkowirsk wieder erreicht. Hier wurde bekannt, dass aus dem an der Strecke liegenden Wald von Bialowicze, der ehem. polnischen Staatsjagd, wo Reichsmarschall Göring früher Gast Pilsudskis war, 1200 Sowjets herausgeholt worden waren und dass noch weitere 2 Bataillone dort verborgen seien. Der Aufenthalt in Wolkowirsk betrug wieder 3 Stunden. Auf der Reststrecke musste der Transport nochmals in Baranowicze 2 Stunden und schliesslich in Stolpcze 2 1/1 [2 ½] Stunden halten. Am 14.1[1] um 10,40 Uhr erreichte der Transport nach genau 96 Std. den Bestimmungsort Minsk. Die Juden waren um diese Zeit ziemlich weich, da der Zug vielfach ungeheizt geblieben war und vor allem seit Einfahrt ins russische Gebiet keine Möglichkeit mehr gegeben war, Wasser zu fassen, weil dort das Wasser nur gekocht werden darf, ich andererseits keine Abkochmöglichkeit für fast 1000 Personen hatte und nicht bereits währen der Fahrt Ruhr- oder Typhusanfälle im Zuge haben wollte. Der jüdische Arzt, Felsentaler aus Düsseldorf, der unterwegs sehr um seine Rassegenossen bemüht war, hat mir bereits in Warschau erklärt, dass etwa 300 Juden nicht mehr marschfähig seien. Das Ausladen in Minsk konnte trotzdem mit der gewünschten Beschleunigung durchgeführt werden. Alle Juden sind auch den Weg von etwa 40 Minuten zum Ghetto marschiert. Beim Ausladen war bereits neben dem Begleitkdo. lettische Polizei eingesetzt, die nach ihren noch frischen Erfahrungen mit den russischen Juden ein entsprechen deutliches, tempobeschleunigendes Verhalten an den Tag legten. Das Ausladen war gegen 12,25 Uhr beendet. Bereits nach der Ankunft im Ghetto haben dann Juden aus Düsseldorf in einer ehemaligen Wirtschaft ein Klavier entdeckt und einen Aufzug veranstaltet, der überraschen muss. Etwa 20 jüngere Leute veranstalteten Nackttänze, drei Pärchen führten vor versammelter Mannschaft einen Geschlechtsakt aus. Die Rückkehr zum Asiatismus schien demnach wenig Schwierigkeiten zu machen. 
 
2. Stadt Minsk. 
Die Stadt Minsk liegt zu 90 % in Schutt und Asche. Ziemlich unversehrt ist das Judenviertel, das freilich nur aus den typisch russischen Holzhäusern besteht und unbeschreiblich verdreckt ist. Erhalten sind in Minsk drei grössere Bauten, das Leninhaus, Verwaltungsgebäude der Sowjets, ferner die Oper, ein ebenso geschmackloser, wie im Innern in neureicher Manier überladener Bau, in welchem jetzt ein Soldatenkino untergebracht ist und schliesslich eine ehem. Offiziersschule, ein ebenfalls übler Kasten, der innen den Eindruck eines Magazins macht.
Dieser Bau ist mit dem Pol.-Batl. 32, einem Batl. Letten und der S.D. und Stapostelle belegt. Der Raum für diese Einheiten ist ganz ausserordentlich beschränkt. Über die Bevölkerungszahl, die vordem 200 000 Menschen betragen haben soll, konnte ich nichts Genaues erfahren. In der Stadt existierte nur ein Geschäft, ein Blumenladen, die Bevölkerung fällt der Versorgung durch die Besatzung zur Last. Aus dem Judenviertel sind, um für die aus dem Reich evakuierten Juden Platz zu schaffen, 8000 russische Juden entfernt und von lettischer Polizei erschossen worden. Die Leitung hatte ein lettischer Offizier, welchem von den Sowjets seine Ehefrau vor seine[n] Augen vergewaltigt und mitsamt seinen 6 Kinder ermordert[sic!] worden war. Er selbst ist von einem Gefangenentransport entflohen. Dieser 27 jährige Mann war völlig weißhaarig und sah, aus wie ein ganz alter Mann. Mit den Juden ging er entsprechend um. In der Stadt Minsk wird allnächtlich die männliche Bevölkerung zusammengetrieben und bewacht. Trotzdem ereignen sich weiterhin dauernd Überfälle auf Soldaten. Tage zuvor ist ein Oberleutnant dort dadurch in die Falle gelockt worden, dass ein etwa 7jähriger Junge am Strassenrand etwas gegen den Wagen ausstreckte, als wolle er es verkaufen. Als der Offizier hielt und auf das Kind zuging, fielen zwei Schüsse, die ihn tödlich verletzten.
Wegen der Quartier- und Verpflegungsschwierigkeiten in Minsk war ich bestrebt, sobald als möglich den Rückmarsch anzutreten. Das Batl. 32 hatte selbst nur für einen Tag Verpflegung verfügbar und konnte mir für die 16 Mann nur je ½ Brot und zusammen zwei Büchsen Leberwurst abgeben.  

3. Russische Kriegsgefangene.
Bereits auf der Anfahrt nach Minsk waren uns unterwegs von den Soldaten und Bahnhofbediensteten wahre Schauergeschichten über die russischen Kriegsgefangenen erzählt worden. Obwohl diese Dinge mit dem Transport an sich nichts zu tun haben, will ich sie des Interesse halber doch erwähnen. Es wurde erzählt, dass die Gefangenen sich selbst anfielen und auffräßen. Durch zwei selbst festgestellte Fälle mussten wir uns von der Richtigkeit dieser Erzählungen überzeugen lassen. Einmal wurde ein von den Bewachungsmannschaften eines Gefangenentransports wegen Fluchtversuchs angeschossener Mann von den anderen sofort seiner Kleidung beraubt. Sodann wurde ihm mit einem Glasscherben der Leib aufgeschnitten, Leber und Lunge herausgerissen und von den Mitgefangenen verschlungen. Am Güterbahnhof Minsk spielte sich an der Nachbarrampe folgender Vorfall ab: Von drei Gefangenen wurde einer gegen den Wachtposten aufsässig, als dieser ihn zur Arbeit antrieb. Der Posten schoss dem Mann in den Kopf, die Schädeldecke zerbast. Die beiden Mitgefangenen stürzten sich sofort darauf und fraßen das heraustretende Gehirn. Schließlich konnten wir an einem Haufen von mehreren Hunderten von Leichen russischer Gefangenerm, die hinter dem Güterbahnhof Minsk lagen, feststellen, dass auch hier entweder die Schädel zertrümmert, die Leiber aufgerissen oder Stücke aus dem Gesäß herausgeschnitten worden waren. Diese Leichen wurden später von den Gefangenen verladen, wobei sie herumgeschmissen wurden, wie Tierkadaver und um die paar Hemdfetzen, die einzelne noch anhatten, wiederum eine Auseinandersetzung zwischen den Gefangenen erfolgte. Nach dieser Wahrnehmung war es wie eine Erleichterung zu beobachten, mit welcher Liebe und Sorgfalt die deutschen Gräber hergerichtet sind. 
 
4. Rückfahrt der Transportkommandos
Da auf russischem Gebiet noch keine Planzüge verkehren, war das Begleitkommando darauf angewiesen, die nächstbeste Fahrgelegenheit wahrzunehmen. Eine solche Gelegenheit sollte dadurch gegeben sein, dass gegen 17,30 Uhr ein Postzug nach Warschau ginge, an den für das Kommando ein Personenwagen angehängt werden sollte. Ein Personenwagen war dann jedoch nicht verfügbar. Stattdessen erhielt das Kdo. Einen Packwagen älterer Art, der immerhin mit einem eisernen Ofen ausgestattet war. Es wurden Holz und Kohle besorgt und aus Brettern wenigstens Sitzgelegenheiten provisorisch zusammengeschlagen. Als wir bis gegen 20,30 Uhr vergeblich auf die Abfahrt der Postzuges gewartet hatten – in der Zwischenzeit war das Kdo. mit dem Packwagen reichlich umherrangiert worden – wurde mitgeteilt, dass der Leerzug, in welchem morgens die Juden angekommen waren, noch am gleichen Abend nach Warschau – Berlin abgeschickt werden sollte. Es wurde also umgestiegen, leider in die 3. Klasse, da inzwischen der Waggon, der auf der Hinfahrt benutzt worden war, seiner Wasserkannen, Glühbirnen, sowie eines Teiles der Polster beraubt worden war un ausserdem auch die Heizleitungen eingefroren waren. Das Kdo. belegte den ersten Wagen hinter der Lo. Zahlreiche Wehrmachtsangehörige sprachen um Erlaubnis zum Mitfahren vor. Einige von ihnen waren von der Front kommend schon seit dem 3.11. unterwegs und hatten ihre 7 Reisetage längst überschritten. Dies  war am 14.11.
Die Abfahrt von Minsk erfolgte schliesslich um 22,30 Uhr. Sehr bald war festzustellen, das dieser Leerzug natürlich überall zweitrangig, besser gesagt letztrangig abgefertigt wurde. In Wolkowirsk, wohin 262 km Strecke zurückzulegen sind, kam der Zug am nächsten Tage, dem 15.11. um 23,00 Uhr an, um erst am 16.11. um 7,15 Uhr von dort angelassen zu werden. Am gleichen Tage erfolgte in Czeremcha ein weiterer Aufenthalt von 10,50 – 20,30 Uhr = 9 Std. 40 Minuten. Für die anschliessende 78 km lange Strecke nach Bialystok wurden dann 4 Std. 10 Minuten benötigt. In Bialystok sollte der Zug wieder bis zum darauffolgenden 18.11. liegen bleiben. Daher entschloss ich mich, mit dem um 4,54 Uhr täglich von Bialystok nach Königsberg/Pr. fahrenden Eilzug weiterzufahren. Die Ankunft in Königsberg erfolgte um 10,43 Uhr. Ab Königsberg wurde die Fahrt um 12,39 Uhr fortgesetzt. In Berlin, wo der Zug um 22,30 Uhr eintreffen sollte, wurde der letzte Zug Richtung Westen verpasst, sodass die Weiterfahrt am 18.11 um 8,33 Uhr ab Berlin erfolgte. Für die Nacht konnten die Männer in der Unterkunft Chausseestr. schlafen. Die Ankunft in Düsseldorf erfolgte mit einstündiger Verspätung am 18.11. um 20,38 Uhr. Damit waren 3476 km zurückgelegt.
 
4. [sic] Erfahrungen
a) Die Marschverplfegung muss bei solchen Transporten auf mehr als nur drei Tage ausgegeben werden. Zusätzlich ist ein angemessenes Quantum Alkohol erforderlich.
b) Die Männer müssen je zwei Decken mitführen. Kochgeschirre müssen mitgegeben werden.
c) Falls nicht dienstlich verfügbar, müssen die Männer möglichst Sprirituskocher mitnehmen.
d) An wärmender Bekleidung sind Ohrenschützer und wollene Fingerhandschuhe erforderlich. Für die Posten, die während der Halte am Zuge stehen müssen, werden Filzstiefel erbeten. Zwei Paar würden für ein solches Kommando ausreichen.
e) Die Bewaffung erscheint angesichts der doch recht unsicheren Verhältnisse mit Karabinern und je 30 Schuss nicht ausreichend. 2 – 4 M.P.’s or 2 l.Mg’s sind wünschenswert. Wenn nicht vorhanden, wird vorgeschlagen, den Kommandos Handgranaten mitzugeben. Die Männer müssen Stahlhelme mitnehmen.
f) Ferner sind Handscheinwerfer erforderlich. Die Wagen der Begleitkdo’s befinden sich in der Mitte der Züge. Bei Halten ist es nicht immer möglich, Männer soweit nach hinten zu entsenden, dass das Zugende übersehen werden kann. Solche Streifen erreichen bei der Weiterfahrt den Begleitwagen nicht. Auch für die an den vorderen Zugteil entsandten Männer ist es gefahrvoll, auf den anfahrenden Zug aufzusteigen, wenn der Begleitwaggon bis in ihre Höhe gelangt ist. Dies must fast immer vom Bahnkörper aus, also ohne jeden Bahnsteig pp. erfolgen. Für den Fall von Plünderungsversuchen sind auch Leuchtpistolen nötig. Schliesslich müssen Reservebatterien für Taschenlampen und für den Begleitwagen selbst Kerzen als Notbeleuchtung mitgeführt werden.
g) Die Unterstützung durch Wehrmachtsstellen, besonders im Punkte Verpflegung, war sehr gut. Besonders hervorzuheben aber ist die Tätigkeit der Schwestern der Roten Kreuzes, die zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Stelle waren und dem Kdo. mehrfach sehr gut über die Verpflegunglücken hinweggeholfen haben.
5. [sic] Das von der 1. Komp. gestellte Kdo. hat sich sehr gut geführt. Die Männer waren frisch und gleichbleibend diensteifrig. Zwischenfälle oder Krankmeldungen sind nicht vorgekommen.
Für die Richtigkeit:
[Unterschrift]   
Oberwachtmeister d. Sch.                                                                      gez. Meurin
Hauptmann der Schutzpolizei
 
Quote
Like
Share