Four Hitler Speeches

Joined: July 21st, 2009, 5:44 am

March 9th, 2012, 5:58 pm #1

Hitler on 31
July 1940, according to Halders diary: (Max Domarus,
Hitler Reden 1932-1945, Volume 3, page 1565)








Quote:







[...]Englands Hoffnung ist Rußland  und Amerika. Wenn Hoffnung auf Rußland  wegfällt, fällt auch Amerika weg, weil
Wegfall Rußlands eine Aufwertung Japans in Ostasien in ungeheurem Maß verfolgt.
Rußland  ostasiatischer Degen Englands
und Amerikas gegen Japan. Hier für England unangenehmer Wind. Japaner haben ihr
Programm wie Rußland, das vor Kriegsende noch erledigt werden soll.

Der russische Siegesfilm über russischen Krieg! Rußland  Faktor, auf den England am meisten setzt.
Irgend etwas ist in London geschehen! Die Engländer waren schon ganz down, nun
sind sie wieder aufgerichtet. Abgehörte Gespräche. Rußland unangenehm berührt
von schneller Entwicklung der westeuropäischen Lage.

Rußland  braucht England nie mehr sagen,
als daß es Deutschland nicht groß haben will, dann hofft Engländer wie ein
Ertrinkender, daß in 6 -8 Monaten die Sache ganz anders sein wird. Ist aber
Rußland  zerschlagen, dann ist Englands
letzte Hoffnung getilgt. Der Herr Europas und des Balkans ist dann Deutschland.


Entschluß: Im Zuge dieser Auseinandersetzung muß Rußland  erledigt werden. Frühjahr 41. Je schneller
wir Rußland  zerschlagen, um so besser.
Operation hat nur Sinn, wenn wir Staat in einem Zug schwer zerschlagen.
Gewisser Raumgewinn allein genügt nicht. Stillstehen im Winter bedenklich.
Daher besser warten, aber bestimmter Entschluß, Rußland  zu erledigen. Notwendig auch wegen Lage an
der Ostsee. 2. Großstaat an der Ostsee nicht brauchbar: Mai 41. 5 Monate Zeit
zur Durchführung. Am liebsten noch in diesem Jahre. Geht aber nicht, um
Operation einheitlich durchzuführen.

Ziel: Vernichtung der Lebenskraft Rußland s. Zerlegen in:

1. Stoss Kiew, Anlehnung an Dnjepr. Luftwaffe zerstört Übergänge Odessa.

2. Stoss Randstaaten mit Richtung Moskau.

Schließlich Zusammenfassung aus Norden und Süden. Später Teiloperation auf Ölgebiet
Baku. Inwieweit man Finnland und Türkei interessiert, wird man sehen. Später:
Ukraine, Weißrußland , Baltische Staaten an uns. Finnland bis ans Weiße Meer.

7 Div. Norwegen (autark machen!) Mun.

50 Div. Frankreich

3 Div. Holland, Belgien

__________________

60 Div

120 Div. für Osten

______________

180 Divisionen.

Mit je mehr Verbänden wir kommen, um so besser. Wir haben 120 plus 20
Urlaubsdiv. Aufstellung durch Herausziehen eines Btls. aus jeder Div. Nach
wenigen Monaten wieder ein Btl. pp. in 3 Abschnitten aus den Divn. 1/3
herausziehen.

Tarnen: Spanien, Nordafrika, England, Neuaufstellung in luftgeschütz[ten] Räumen.

Neuaufstellungen: Im Ostraum 40 Divn. aus kampferprobten Mannschaften. Ausführungen
über gedachte Regelung Balkan: Gedachte Regelung Ungarn/Rumänien. Dann Garantie
Rumänien.[...]











My translation:








Quote:







[...]Englands hope is Russia
and America.
If hope on Russia vanishes, America will vanish as well, because the removal
of Russia will lead to an
enormous strengthening of Japans position in the Far East.
Russia is the East Asian
dagger of England and America against Japan. Here a wind unpleasant for England is
blowing. The Japanese have their program like Russia, which is to be finished
before the end of the war. [translators note: it is not clear whether
Hitler/Halder was referring to a Russian "program" or to Russia
itself]

The Russian victory film about a Russian war! Russia
is the factor that England
is most strongly counting on. Something has happened in London! The English were already completely
down, Now they are back on their feet. Intercepted conversations. Russia unpleasantly disturbed by the swift
development in Western Europe.

Russia needs only to hint to
England that she does not
wish to see Germany
too strong and the English, like a drowning man, will regain hope that the
situation in six to eight months will have completely changed. But if Russia is smashed, Britains last hope will be
shattered. Then Germany will
be master of Europe and the Balkans.

Decision: In the course of this confrontation Russia must be finished off. Spring
of 41. The faster Russia
is beaten apart, the better. The operation only makes sense if we severely beat
the state apart in one blow. A certain gain of territory is not sufficient.
Standing still in the winter is not recommendable. Thus it is better to wait,
but there is the firm decision to finish off Russia. This is necessary also due
to the situation in the Baltic. A second huge power on the Baltic is of no use:
May 1941. Five months time for carrying out. Preferably still in this year, but
this is not possible if the operation is to be carried out uniformly.

Goal: Destruction of Russias
capacity to exist. To be divided into:

3. Thrust toward Kiev,
advance along the Dnjepr. Air force destroys river crossings. Odessa.

4. Thrust through the periphery states in the direction of Moscow.

Finally joining forces from North and South. Later partial operation against
the Baku oil
region. To what extent Finland
and Turkey
are to be interested will be seen. Later: Ukraine,
Belorussia, Baltic States for us. Finland
up to the White Sea.

7 divisions Norway
(make self-sufficient!) Mun.[?]

50 divisions France

3 divisions Holland, Belgium

__________________

60 divisions

120 divisions for the East

______________

180 divisions

The more units we come with, the better. We have 120 plus 20 leave divisions.
Constitution by pulling one battalion out of each division. After a few months
again a battalion will be pulled out in three sections from 1/3 of divisions.

Concealment: Spain, North Africa, England. [translators note: unclear
what this means. Maybe reference to feigning that new divisions will be used in
Spain, North Africa and for
attack on England]
Constitution of new units in areas air-protected areas. [i.e. presumably areas
safe from aerial observation, translator's note]

Constitution of new units: In the eastern area 40 divisions of
combat-experienced troops. Exposition about intended regulation for the
Balkans: Intended regulation Hungary/Rumania. Then
guarantee to Rumania.[...]













Hitler on the afternoon of 9 January 1941, as transcribed on page 1653
of volume 4 of Max Domarus collection
Hitler Reden und
Proklamationen 1932-1945









Quote:







[...]Was England aufrechterhalte, sei die
Hoffnung auf die Vereinigten Staaten von Amerika und auf Sowjetrußland , denn
die Vernichtung des englischen Mutterlandes sei mit der Zeit unausbleiblich.
England hoffe aber durchzuhalten, bis es einen großen kontinentalen Block gegen
Deutschland zusammengebracht habe. Die diplomatischen Vorbereitungen hierzu
seien klar zu erkennen.

Stalin, der Herr Rußlands, sei ein kluger Kopf; er werde nicht offen gegen
Deutschland auftreten, man müsse aber damit rechnen, da er in für Deutschland
schwierigen Situationen in wachsendem Maße Schwierigkeiten machen werde. Er
wolle das Erbe des verarmten Europas antreten, habe auch Erfolge nötig und sei
von dem Drange nach Westen beseelt. Er sei sich auch völlig klar darüber, da
nach einem vollen Siege Deutschlands die Lage der Sowjetunion sehr schwierig
sein würde.

Die Möglichkeit eines russischen Eingreifens in den Krieg halte die Engländer
aufrecht. Sie würden das Rennen erst aufgeben, wenn diese letzte kontinentale
Hoffnung zertrümmert sei. Er glaube nicht, da die Engländer sinnlos toll seien;
wenn sie keine Möglichkeit mehr sähen, den Krieg zu gewinnen, dann würden sie
aufhören. Denn wenn sie den Krieg verlören, würden sie nicht mehr die Kraft
haben, das Empire zusammenzuhalten. Wenn sie sich aber halten und 40 bis 50
Divisionen aufstellen können und die USA und Rußland  ihnen helfen, dann würde für Deutschland eine
sehr ernste Lage entstehen. Das dürfe nicht geschehen.

Bisher habe er nach dem Grundsatz gehandelt, immer die wichtigsten feindlichen
Positionen zu zerschlagen, um einen Schritt weiterzukommen. Daher müsse nunmehr
Rußland  zerschlagen werden. Entweder gäben
die Engländer dann nach oder Deutschland würde den Kampf gegen Großbritannien
unter günstigsten Umständen weiterführen. Die Zertrümmerung Rußlands würde es
auch Japan ermöglichen, sich mit allen Kräften gegen die USA zu wenden. Das würde
die letzteren vom Kriegseintritt abhalten.[...]











My translation, in which for better understanding I don’t use the indirect
speech formulations of the original:








Quote:







[...]What keeps
England upright is the hope for the United States of America and Soviet Russia,
for the destruction of the English motherland will be unavoidable in time. England hopes to hold out, however, until it has
put together a huge continental block against Germany. The diplomatic
preparations for this are clearly to be seen.

Stalin, Russia’s master, is a clever
fellow. He will not take an open stand against Germany,
but it must be expected that in situations difficult for Germany he will
increasingly make difficulties. He wants to become the heir of an impoverished Europe, is also in need of success and inspired by a
drive westward. He is also fully conscious that after a full German victory the
situation of the Soviet Union will be very
difficult.

The possibility of a Russian intervention in the war is what keeps the English
upright. They will only give up the race when this last continental hope has
been shattered. He [Hitler] does not think the English are senselessly crazy;
if they no longer see a possibility of winning the war they will desist. For if
they lose the war they will no longer have the strength to keep the Empire
together. But if they hold out and can put together 40 to 50 divisions, and if
the USA and Russia help them, a very difficult situation for
Germany
will come about. This must not happen.

Until now he has always acted after the principle of destroying the most
important enemy positions in order to get one step further. Thus Russia must now
be beaten apart. Either the English will give in thereafter, or Germany will continue the fight against Great Britain
under the most favorable of conditions. The shattering of Russia will also enable Japan to turn all her forces against the USA. This will keep the latter from entering the war.[...]











Hitler at a conference of military experts on 20 January, 1941
(Domarus,
Hitler Reden 1932-1945, Volume 4,
page 1655, after IMT 134-C)









Quote:







[...]Demarche der Russen wegen unseres Aufmarsches
in Rumänien hat stattgefunden und wird entsprechend abgewiesen werden. Russen
werden immer unverschämt in den Zeiten, in denen man ihnen nichts anhaben kann
(Winter).

Von Amerika, auch wenn es in den Krieg eintritt, sehe ich keine große Gefahr.
Die größere ist der riesige Block Rußland. Wir haben zwar sehr günstige
politische und wirtschaftliche Verträge mit Rußland, aber ich verlasse mich
lieber auf meine Machtmittel.

Solange Stalin lebt, ist wohl keine Gefahr; er ist klug und vorsichtig. Aber
wenn er nicht mehr da ist, können die Juden, die jetzt in der 2. und 3.
Garnitur vorhanden sind, wieder in die 1. Garnitur vorrücken.

Früher wäre Rußland  überhaupt keine
Gefahr gewesen, denn zu Lande sind sie uns ganz ungefährlich. Jetzt, im
Zeitalter der Luftwaffe aber kann von Rußland 
und vom Mittelmeer aus das rumänische Ölgebiet in ein rauchendes Trümmerfeld
verwandelt werden.

Notwendig ist es, über eine gewaltige Flakwaffe zu verfügen mit sehr viel
Munition, denn es kann ein Moment kommen, wo der Krieg nur mehr von der
Luftwaffe und von der Kriegsmarine geführt wird.[...]











My translation:








Quote:







[...]A Russian claim
due to our marching-up in Rumania
has been placed and will be correspondingly rejected. The Russians always
become impudent when you can to them no harm (winter).

From America,
even if they should enter the war, I see no great danger. The greater danger is
the giant block Russia.
We have very advantageous political and economic agreements with Russia,
but Id rather rely on my means of force.

As long as Stalin lives, there is probably no danger; he is clever and careful.
But when he is no longer there the Jews, who are now in the 2nd and 3rd ranks,
can again move up to the 1st rank.

In earlier times Russia
would have been no danger at all, because on land they are not at all dangerous
to us. But now, in the era of air power, the whole Rumanian oil region can be
turned into a smoking heap of rubble from Russia
and from the Mediterranean. [Translators note:
Hitler left it open if such attacks might be staged by Russia or if Russia
might only allow the British air force to operate against Germany from
its territory. At any rate, Hitler obviously expected no such threat to
materialize as long as Stalin was in power.]

It is necessary to have an enormous force of anti-aircraft guns with a very
much ammunition, because there may come the time when the war is conducted only
by the air force and the navy.[...]











Hitler’s address to his military commanders on 30 March 1941, according
to Halder’s diary kept in the Federal Archives of the German Federal Republic,
quoted in Max Domarus,
Hitler Reden 1932-1945,
Volume 4, pages 1681 and following.









Quote:







11:00 Uhr Generalversammlung beim Führer: Fast
2 ständige Ansprache: Lage nach dem 30.6. (1940). Fehler Englands, die Möglichkeit
eines Friedens auszuschlagen. Schilderung der weiteren Ereignisse. Scharfe
Kritik and italienischer Kriegsführung und Politik. Vorteile für Englands Lage
aus den Mißerfolgen Italiens.

England setzt seine Hoffnung auf Amerika und Rußland . Höchstleistung erst in 4
Jahren: Transportprobleme Rußland s. Rolle und Möglichkeiten. Begründung der
Notwendigkeit, die russische Lage zu bereinigen. Nur so werden wir in der Lage
sein, in zwei Jahren materiell und personell unsere Aufgaben in der Luft und
auf den Weltmeeren zu meistern, wenn wir die Landfragen endgültig und gründlich
lösen. Unsere Aufgabe gegenüber Rußland : Wehrmacht zerschlagen, Staat auflösen.
Äußerungen zur russischen Tankwaffe (respektabel), 4,7 cm, eine gute schwere
Type, Masse alt. Zahlenmäßig ist der Russe an Panzern am stärksten auf der
Welt. Er hat aber nur eine kleine Zahl von neuen Riesentypen mit langer 10 cm
Kanone (Riesenkolosse, 42-14 t). Luftwaffe sehr groß an Zahl, aber sehr viele
alte Typen; nur geringe Zahl neuzeitlicher Typen.

Problem des russischen Raumes: Unendliche Weite des Raumes macht Konzentration
auf entscheidende Punkte notwendig. Masseneinsatz von Luftwaffe und Panzern an
entscheidender Stelle. Luftwaffe kann diesen Riesenraum nicht gleichzeitig
beackern, sie kann bei Kriegsbeginn nur Teile der Riesenfront beherrschen. Ihr
Einsatz muß daher in engster Beziehung zur Landoperation erfolgen. Der Russe
wird versagen gegenüber dem Masseneinsatz von Tanks und Luftwaffe.

Keine Illusionen über Verbündete: Finnen werden tapfer kämpfen, sind aber zahlenmäßig
schwach und nicht erholt. Mit Rumänien ist gar nichts anzufangen. Vielleicht
werden sie hinter einem ganz starken Hindernis (Fluß) zur Sicherung da
ausreichen, wo nicht angegriffen wird. Antonescu hat sein Heer vergrößert,
statt es zu verkleinern und zu verbessern. Das Schicksal großer deutscher Verbände
darf nicht abhängig gemacht werden von der Standfestigkeit des rumänischen
Verbandes.

Frage der Pripjet-Smpfe: Sicherung, Abwehr, Minen.

Frage des russischen Ausweichens: Nicht wahrscheinlich, da Bindung an Ostsee
und Ukraine. Wenn der Russe sich absetzten sollte, müßte er es sehr frühzeitig
tun, sonst kommt er nicht mehr in Ordnung weg. Nach Lösung der Aufgaben im
Osten werden 50 bis 60 Div. (Panzer) genügen. Ein Teil der Landmacht wird
entlassen werden können fr Rüstungsarbeiten für Luftwaffe und Marine, ein Teil
wird für andere Aufgaben benötigt sein, z.B. Spanien. (Halders Notiz am Rand:
Koloniale Aufgaben.)

Kampf zweier Weltanschauungen gegeneinander. Vernichtendes Urteil über
Bolschewismus; ist gleich soziales Verbrechertum. Kommunismus ungeheure Gefahr
für die Zukunft. Wir müssen vom Standpunkt des soldatischen Kameradentums abrücken.
Der Kommunist ist vorher kein Kamerad und nachher kein Kamerad. Es handelt sich
um einen Vernichtungskampf. Wenn wir es nicht so auffassen, dann werden wir
zwar den Feind schlagen, aber in 30 Jahren wird uns wieder der kommunistische
Feind gegenüberstehen. Wir führen nicht Krieg, um den Feind zu konservieren.

Künftiges Staatenbild: Nordrußland  gehrt
zu Finnland. Protektorate Ostseeländer, Ukraine, Weißrußland.

Kampf gegen Rußland: Vernichtung der bolschewistischen Kommissare und der
kommunistischen Intelligenz. Die neuen Staaten müssen sozialistische Staaten
sein, aber ohne eigene Intelligenz. Es muß verhindert werden, daß eine neue
Intelligenz sich bildet. Hier genügt eine primitive sozialistische Intelligenz.
Der Kampf muß geführt werden gegen das Gift der Zersetzung. Das ist keine Frage
der Kriegsgerichte. Die Führer der Truppen müssen wissen, worum es geht. Sie müssen
in dem Kampf führen. Die Truppe mu sich mit den Mitteln verteidigen, mit denen
sie angegriffen wird. Kommissare und GPU-Leute sind Verbrecher und müssen als
solche behandelt werden. Deshalb braucht die Truppe nicht aus der Hand der Führer
zu kommen. Der Führer muß seine Anordnungen im Einklang mit dem Empfinden der
Truppe treffen. Der Kampf wird sich sehr unterschieden vom Kampf im Westen. Im
Osten ist Härte mild für die Zukunft. Die Führer müssen von sich das Opfer
verlangen, ihre Bedenken zu überwinden.[...]











My translation:








Quote:







11:00 hours general
meeting with the Führer. Address lasting almost 2 hours: Situation after 30.6.
(1940). England’s
mistake to reject the possibility of a peace. Description of further events.
Sharp criticism of Italian conduct of war and politics. Advantages for England resulting from Italy’s
failures.

England places its hopes on America and Russia. Maximum performance only in
4 years: transportation problems in Russia. Part [to be played] and
possibilities. Justification of the need to clean up the Russian situation. We
will be only be in conditions to master our tasks in the air and on the worlds
oceans within two years if we solve the land questions finally and thoroughly.
Statements about the Russian tank arm (respectable), 4.7 cm., a good heavy
type, the mass is old. In numbers of tanks the Russians are the strongest in
the world. But they only have a small number of new giant types with a long 10
cm cannon (giant colossuses, 42-14 [probably typo, meaning 44, translators
note] tons). Air force very large in numbers, but very many old types; only a
small number of modern types.

Problem of the Russian space: the endless width of the space makes it necessary
to concentrate on key points. Mass deployment of air power and tanks at key
points. The air force cannot attend all of this gigantic area at the same time;
it can only dominate parts of the gigantic front at the beginning of the war.
It must thus be used in close connection with the land operations. The Russians
will fail in the face of the massive use of tanks and air power.

No illusions about allies: Fins will fight bravely, but they are numerically
weak and have not yet recovered. Rumania is of no use at all. Maybe
behind a strong natural barrier (river) they will be sufficient as security
forces where there are no attacks. Antonescu has enlarged his army instead of
reducing and improving it. The fate of huge German units must not be made
dependent on the steadfastness of Rumanian units.

Question of Pripjet marshes: securing, defence, mines.

Question of Russians getting away: not likely because they are tied to the
Baltic and Ukraine.
If the Russians should try to get away, they would have to do it at a very
early stage, otherwise they will no longer be able to withdraw in an orderly
manner. After solving the tasks in the East 50 to 60 divisions (armoured) will
suffice. It will be possible to release a part of the land forces to work in
the armament industry for the air force and navy, another part will be required
for other tasks, for instance Spain.
(Marginal note by Halder: Colonial Tasks.)

Two world-views fighting each other. Demolishing verdict about Bolshevism,
which is equal to social criminality. Communism is an enormous danger for the
future. We must depart from the standpoint of soldierly comradeship. The
Communist is no comrade before and no comrade afterwards. This is a fight to
annihilation. If we dont see it as this, we will defeat the enemy, but in 30
years we will again be faced with the communist enemy. We don’t make war to
conserve the enemy.

Future order of states: Northern Russia belongs to Finland. Protectorates Baltic
countries, Ukraine, Belorussia.


Fight against Russia:
Annihilation of the Bolshevik commissars and the communist intelligence. The
new states must be Socialist states, but without an intelligence of their own.
It must be prevented that a new intelligence comes into being. A primitive
Socialist intelligence is sufficient. The fight must be conducted against the
poison of disintegration. This is not a matter for military tribunals. The
leaders of the troops must know what this is about. They must lead in the
fight. The troops must defend themselves with the means by which they are
attacked. Commissars and GPU-people are criminals and must be treated as such.

For this the troops need not come out of the hands of their leaders. The leader
must issue his directives in consonance with the feelings of the troops. This
fight is very much differentiated from the fight in the West. In the East
harshness means mildness in the future. The leaders must require themselves to
do the sacrifice of overcoming their considerations.

[...]
Custom Signature




Quote:
Denial of generally known historical facts should not be punishable. For those who maintain, for instance, that Germany did not take part in World War I or
that Adenauer fought at Issus in 333, their own stupidity is punishment enough. The same should apply to the denial of the horrors and crimes of the recent
German past.
~ A German jurist by the name of Baumann in the German juridical magazine NJW, quoted in: Bailer-Galanda/Benz/Neugebauer (ed.), Die
Auschwitzleugner
, Berlin 1996, page 261 (my translation).
Quote
Like
Share